Aktien fernab der Börse handeln 
Welche Vor- und Nachteile hat der außerbörsliche Handel?

handelnViele Anleger und Trader sind es gewohnt, dass sie Aktien, Anleihen und andere Wertpapiere über die Börse handeln. Alternativ bieten die weitaus meisten Banken und Broker allerdings auch den außerbörslichen Handel an, der in der Fachsprache meistens als OTC-Handel bezeichnet wird. Aktien fernab der Börse zu handeln hat dabei den Vorteil, dass es günstiger ist, weil die Broker dafür bessere Konditionen anbieten können.

Welche Eigenschaften beinhaltet der außerbörsliche Handel?

Die Haupteigenschaft des außerbörslichen Handels, der oftmals auch als OTC-Handel (Over the counter) bezeichnet wird, ist bereits am Namen ersichtlich. Das wesentliche Merkmal besteht nämlich darin, dass der Handel nicht über eine der vielen nationalen Börsen oder internationalen Börsen stattfindet, sondern direkt zwischen Handelspartnern ohne das Einbeziehen der Börse. Viele Banken und Broker bieten mittlerweile den außerbörslichen Handel an, bei dem sie gleichzeitig auch die Handelspartner darstellen. Erteilen Sie also beispielsweise Ihrer Bank den Auftrag, 100 Daimler-Aktien zu kaufen, sucht Ihre Bank umgehend einen Kontrahenten, beispielsweise eine andere Bank oder einen Broker, der diese 100 Aktien außerhalb der Börse verkaufen möchte. Dabei kann es sich um Eigenbestände der Bank bzw. des Brokers handeln oder es gibt einen Kunden, der praktisch als Gegenpartei zu Ihrer Order auftritt und die genannten Aktien verkaufen möchte. Die Handelspartner sind beim außerbörslichen Handel also entweder Banken und Broker untereinander oder sie bestehen aus zwei Kunden.

Welche Vor- und Nachteile hat der außerbörsliche Handel?

Vorteile und Nachteile abwägenIm Vergleich zum börslichen Handel gibt es einige Vor- und Nachteile, die im Zusammenhang mit dem außerbörslichen Handel zu beachten sind. Ein wesentlicher Vorteil besteht für viele Anleger darin, dass öfter bereits mit Erteilen der Order feststeht, zu welchem Preis der Auftrag ausgeführt wird. Dies ist beim börslichen Handel in der Regel nicht so, denn dort kommt es auf die jeweilige Kursnotierung an der Börse selbst an, zu welchem Kurs der Kauf oder Verkauf abgerechnet wird. Ein weiterer Vorteil besteht beim außerbörslichen Handel darin, dass dieser bei vielen Banken und Brokern etwas günstiger als der börsliche Handel ist. So gibt es weder eine Maklercourtage noch Börsenplatzentgelte, sodass die Kosten für den Kunden meistens etwas geringer sind, als wenn der Auftrag an die Börse weitergeleitet wurde.

Ein Nachteil kann beim außerbörslichen Handel allerdings darin bestehen, dass die Preisgestaltung nicht immer besonders transparent ist und die Liquidität mitunter geringer als an der Börse ist. Wenn die Möglichkeit besteht, ist es daher für Trader und Anleger empfehlenswert, vor dem Erteilen einer Order die Preise an der Börse mit denen des außerbörslichen Handels zu vergleichen. Teilweise sind die Handelszeiten beim außerbörslichen Handel nicht so ausgedehnt wie an den nationalen und internationalen Börsen, was ein weiterer Nachteil sein kann.

Worauf ist zu achten, wenn Wertpapiere außerbörslich geordert werden?

aufgepasstWer sich als Privatanleger dafür entscheidet, Aktien oder andere Wertpapiere über den außerbörslichen Handel zu ordern, der sollte auf einige Punkte achten. Wichtig ist zum Beispiel, dass möglichst immer ein Limit angegeben wird, falls der Ausführungspreis nicht direkt mit Ordererteilung genannt wird. Ansonsten kann es nämlich passieren, dass beispielsweise beim Kauf von Aktien ein viel höherer Kurs zugrunde gelegt wird, als der Käufer einkalkuliert hat. Ferner ist es wichtig darauf zu achten, dass ausreichende Liquidität vorhanden ist. Gerade etwas seltenere Aktien oder andere Wertpapiere werden mitunter im außerbörslichen Handel gar nicht angeboten, sodass der Handel über die Börse dann der einzige Weg ist, die Wertpapiere zu erhalten oder zu verkaufen. Ebenfalls sollte natürlich auf die Kosten geachtet werden, die beim jeweiligen Broker oder der Bank anfallen. Hier lohnt es sich, die Angebote miteinander zu vergleichen, insbesondere die Ordergebühren.

Bildquelle:

PIX1861 – pixabay.com; © Stauke – Fotolia.com; geralt – pixabay.com;

Hier schreibt Mischa Berg

Mischa Berg ist Herausgeber von Bankenvergleich.de und veröffentlicht seit 2007 News und Kommentare zur Geldanlage in Tagesgeld und Festgeld. Mischa Berg ist auch auf Google+ und Facebook aktiv.
Kategorie: Depot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.