Bank of Scotland senkt die Tagesgeldzinsen

Logo der Bank of ScotlandAb dem 21.08.2013 zahlt die Bank of Scotland ihren Kunden 1,20% Zinsen auf Tagesgeldeinlagen. Bisher zahlte die Bank 1,40% Zinsen p.a. für Tagesgelder. Der aktuelle "Spitzenzins" für die kurzfristige Geldanlage liegt bei lediglich 1,50% Zinsen gerechnet auf das Jahr. Die Ferienzeit hielt nur wenige Zinssenkungen für den Sparer bereit, aber ein leichter Negativtrend ist immer noch zu beobachten.

Mit Wirkung zum 05.03.2014 hat die Bank of Scotland eine Zinssenkung auf 1,10% Zinsen p.a. angekündigt!

Marktanalyse zum Tagegeld im August 2013

Noch immer gibt es gute Gründe, in Tagesgeld zu investieren, denn die tägliche Verfügbarkeit der Gelder macht die Anlage des Notgroschens mit dieser Form der Geldanlage attraktiv. Allerdings müssen Sparer sich mit einer negativen Realrendite abfinden, denn die Inflation liegt aktuell bei 1,90%. Der beste Zinssatz liegt aktuell bei lediglich 1,50% Zinsen p.a. und es hat den Anschein, dass keine Bank wirklich Bedarf an neuen Kundeneinlagen hat. Im August haben deshalb einige Banken die Zinsen um wenige Basispunkte gesenkt. Darunter die MoneYou Bank, die 1822direkt, Sparkassen Broker, die Denzi Bank und nun auch die Bank of Scotland. Der Inflationsausgleich ist aktuell lediglich mit Festgeldern von mehr als 2 Jahren Laufzeit zu erreichen, aber für Gelder, die für unerwartete Kosten eingeplant sind, ist das keine Option. Betrachtet man die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank, wird dieser Zustand auch noch eine Weile vorhalten. Der Leitzinsentscheid vom 01. August 2013 lässt keine anderen Schlüsse zu!

Die Konditionen beim Tagesgeld der Bank of Scotland

  • 1,20% Zinsen p.a.
  • Angebot gilt für Neu- und Bestandskunden
  • Kostenlose Kontoführung
  • Keine Mindesteinlage
  • Zins gilt für Beträge bis 500.000,- Euro
  • Uneingeschränkt verfügbar

Einlagensicherungsfonds

  • gesetzlicher britischer Einlagensicherungsfonds FSCS (Financial Services Compensation Scheme) – Höhe: 85.000 Britischen Pfund
  • Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken. – Höhe: maximal 250.000 Euro

Fazit zum Tagesgeldangebot

analyseAktuell belegt das Angebot der Bank of Scotland keinen Spitzenplatz im Vergleich der Tagesgeld-Banken. Viele Mitbewerber der Bank bieten ihre Besseren Zinsen aber nur für Neukunden und damit auch nur für einen begrenzten Zeitraum. Wer nicht gerade zu den Zinsjägern gehört, für den fallen somit viele Mitbewerber aus dem Ranking. Trotzdem gibt es auch noch Mitbewerber, die Neukunden und Bestandskunden gleichbehandeln. Ein Blick in den Vergleichsrechner offenbart deshalb Angebote, die mit leicht höheren Zinsen am Markt vertreten sind.

Informationen zur Bank of Scotland

Ein freundlicher Mitarbeiter der Bank of ScotlandDie Bank of Scotland ist eine schottische Geschäfts- und Privatkundenbank. Sie hat ihren Hauptsitz in Edinburgh. Sie ist ein Unternehmen der Lloyds Banking Group, diese hat mehr als 100.000 Mitarbeiter weltweit und betreut mehr als 30 Millionen Geschäfts- und Privatkunden. Die deutsche Niederlassung der Bank of Scotland hat ihren Sitz in Berlin. Aktuell vermarktet die Bank vor allem Tagesgeld auf dem deutschen Markt.

Bildquelle:

© Bank of Scotland; © vege – Fotolia.com

Hier schreibt Thomas Gödert

Online-Redakteur Finanzen. Arbeitet seit 2012 bei BergMedia.net. Thomas Gödert ist auch auf Google+ und Twitter aktiv.
Kategorie: Tagesgeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.