Größter EZB-Anleihenkauf aller Zeiten beginnt 
Der Leitzinsentscheid vom 5. März 2015

Deutschherrnbrücke mit Skyline und Neubau der EZBIn seiner heutigen Sitzung in Nikosia auf Zypern hat der EZB-Rat beschlossen, die Leitzinsen unverändert auf dem historischen Tiefststand zu belassen. Im Fokus der Geldpolitik stehen jetzt die massiven Staatsanleihenkäufe durch die Europäische Zentralbank.


  • Zinssatz für die Hauptrefinanzierungsgeschäfte: 0,05%
  • Zinssätze für die Spitzenrefinanzierungsfazilität: 0,30%
  • Einlagefazilität:-0,20%

Die Bedeutung der einzelnen Werte erklären wir in der Artikelserie zur Europäischen Zentralbank


Zuletzt hatte die Zentralbank den Leitzins im September 2014 gesenkt und dabei gleich den Zinssatz der Einlagefazilität in den negativen Bereich abgesenkt. Die Banken müssen seither einen „Strafzins“ für Gelder zahlen, das sie bei der Zentralbank parken. Seitdem taucht der Begriff Strafzins regelmäßig in den Headlines auf.

Sparer müssen erstmals Strafzinsen zahlen!welt.de

Mit dem Müssen ist das so eine Sache, denn bisher haben nur sehr wenige Banken einen negativen Zinssatz für die Einlagen von Privatkunden festgelegt und dann auch nur für sehr hohe Summen. Zudem darf der Kunde ja selbst wählen, wo er sein Geld parken möchte und im Zweifel gibt es ja die Möglichkeit die Bank zu wechseln. Trotzdem ist der Begriff an sich ein Zeichen für die schlechte Lage und für die begründeten Sorgen der Sparer.

Die EZB pumpt zur Überwindung der niedrigen Inflation und der schwachen wirtschaftlichen Entwicklung in der Eurozone Unmengen an Geld in die Märkte. Eine der Folgen ist, dass die Zinsen sinken. Eine der Folgen sollte es sein, dass die Inflation steigt, dass mehr Kredite vergeben werden und dass sich ein spürbares Wachstum einstellt.

Im September 2014 lautete eine der Zwischenüberschriften in unserem Artikel:Die Suche nach Instrumenten für die Steuerung der Geldpolitik geht weiter“.

Der EZB Rat im Januar 2015Ein neues Mittel zur Steuerung der Geldpolitik hat die Zentralbank mittlerweile gefunden. Staatsanleihenkäufe in einem Umfang von monatlich etwa 60 Milliarden Euro. Diese sollen jetzt, im März 2015, starten. Ein Programm, wie es Europa noch nicht gesehen hat. Leider haben sich die Daten zur Inflation, zur Kreditvergabe und zur Wirtschaftsentwicklung seit September nicht signifikant zum Positiven verändert. Auch am neuen Programm der Europäischen Zentralbank gibt es Kritik und auch Zweifel, ob die Maßnahme die gewünschte Wirkung hervorbringen wird. Selbst ob es auf dem Markt ausreichend Papiere zum Kaufen  gibt und ob die EZB das angestrebte Ankaufvolumen erreichen kann, wird bezweifelt.

Inflation

  • Deutschland: 0,10% (vorher: -0,40%)
  • Eurozone: -030% (vorher: -0,60%)

Die Auswirkungen der Geldpolitik auf Tagesgeld, Festgeld und Kredite

Ursache und WirkungDie Hoffnung auf eine baldige Zinswende hegt der Sparer deshalb vergeblich. Wenn auch das Zinsbild – das wir seit wenigen Wochen veröffentlichen – den Schluss zulässt, dass die Zinsen relativ stabil geblieben sind, gab es doch einige Zinssenkungen. Gerade im Bereich der Festgeldzinsen gab es Bewegungen. Die Spitzenzinssätze waren bisher nicht betroffen, doch noch immer kennen die Zinsen nur den Weg nach unten. Für Tagesgeldkonten gilt das Gleiche. So senkte zum Beispiel die Consorsbank die Zinsen leicht und auch weitere Banken haben Zinssenkungen angekündigt. Auch hier ist der Spitzenzinssatz bisher nicht betroffen; eine Reaktion der Mitbewerber bleibt abzuwarten. Unsere Empfehlung lautet deshalb, bleiben Sie aktiv und nutzen die Angebote auf dem Markt, um unterm Strich die bestmögliche Rendite einzufahren. Das war in der Vergangenheit nicht immer leicht und das wird uns auch in Zukunft noch beschäftigen. Aber für den Teil des Ersparten, der sicher und möglichst flexibel angelegt werden soll, ist Tagesgeld und Festgeld nach wie vor eine gute Wahl. Kreditnehmer dürfen sich derweil über die günstigen Zinsen freuen!


Bildquelle:

© helmutvogler – Fotolia.com; © ECB; © Les Cunliffe – Fotolia.com;

Hier schreibt Thomas Gödert

Online-Redakteur Finanzen. Arbeitet seit 2012 bei BergMedia.net. Thomas Gödert ist auch auf Google+ und Twitter aktiv.
Kategorie: Festgeld, Kredit, Tagesgeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.