Der Leitzinsentscheid vom 6. März 2014

Der Euro und die EZBIn der heutigen Sitzung des Rats der Europäischen Zentralbank wurde beschlossen, den Leitzins unverändert auf dem bereits niedrigen Niveau von 0,25% zu belassen. Schon kurz nach dem letzten Leitzinsentscheid im Februar 2014 gab es begründete Spekulationen für eine Senkung des Referenzzinssatzes durch die EZB. Die üblichen Verdächtigen, wie die Inflationsrate der EU, die schleppende Kreditvergabe und die wirtschaftliche Entwicklung der Eurozone deuteten eher auf eine solche Reaktion seitens der Notenbank hin.

Allerdings drehte sich das Meinungsbild aufgrund aktueller Kennzahlen in den vergangenen Tagen und nur wenige Experten rechneten noch mit einer Leitzinssenkung im März 2014.

Der Leitzins in Bezug zu Tagesgeld, Festgeld und den Konsumentenkrediten

Seit November 2013 verharrt der Leitzins bei sehr niedrigen 0,25%. Begleitet wurde der niedrige Stand des Referenzzinssatzes von monatlich wiederkehrenden Spekulationen über einen weiteren Zinsschritt nach unten. Innerhalb dieser Zeit sind die Zinsen für Tagesgeld und Festgeld beharrlich gesunken. Anfang März 2014 mussten Sparer noch mal einen deutlichen Schnitt bei den Zinsen für Tagesgeld zur Kenntnis nehmen. Einige Banken, die zuvor an der Spitze der Vergleichslisten zu finden waren, positionierten sich in der zweiten Reihe der Angebote. Die Zinsen für Festgeld zeigten sich ein wenig stabiler, weil neue Anbieter auf dem Markt gedrängt sind und sich entsprechend Aufmerksamkeit verschaffen wollten. Doch am Start der Renault Bank kann man ablesen, dass die Möglichkeit, sich nach dem Marktstart dauerhaft an der Spitze der Vergleiche zu etablieren, nicht gegeben ist. Der Ansturm der Kunden deckt die geplanten Einlagen dann wohl oft zu schnell und die Banken müssen Tempo herausnehmen. Im Bereich der Konsumentenkredite sind weiterhin leichte Zinssenkungen zu beobachten. Auch bei den Dispositionskrediten haben die Banken zum Teil auf den niedrigen Leitzins reagiert und die Konditionen zu Gunsten der Kunden angepasst.

Der Leitzins im Zeitraum von November 2011 bis Februar 2013

Leitzinsentwicklung der EZB STand 0.5.03.2013

Renditechancen mit Tagesgeld und Festgeld – jetzt und in naher Zukunft

In Festgeld investierenAktuell kann der Sparer mit Tagesgeld 1,40% Zinsen p.a. erwirtschaften. Das Angebot nennt sich Plus Konto TopZins und wird von VW Bank und Audi Bank angeboten. Im Bereich der Festgelder kann der Sparer bei einer Anlagesumme von 10.000 Euro und einer Laufzeit von 12 Monaten jetzt 1,75% Zinsen p.a. erwirtschaften. Das Angebot kommt von der Crédit Agricole Bank. Mit einer Laufzeit von 24 Monaten kann der Sparer bei diesem Anbieter 1,90% Zinsen gerechnet auf das Jahr erwirtschaften. Ab einer Laufzeit von drei Jahren hat der Anbieter Klarna mit 2,20% Zinsen p.a. die Nase vorn.

Um die wirkliche Rendite zu bestimmen, muss der Sparer den Kaufkraftverlust durch die Inflation abziehen. Die Teuerung im Vergleich zum Vorjahresmonat wird aktuell mit 1,20% angegeben. Mit Tagesgeld bleibt dem Sparer kaum eine Möglichkeit eine Rendite zu erwirtschaften. Hier kann lediglich ein Ausgleich der Verluste durch die Inflation erreicht werden. Bei den Festgeldern ist die Rendite klein und hängt aufgrund der längeren Bindung natürlich von der weiteren Entwicklung der Inflation ab. Festgelder mit längeren Laufzeiten sollte der Sparer meiden, um nicht langfristig die aktuellen Mini-Zinsen festzuschreiben.

Die Folgen der Eurokrise sind noch nicht überwunden, und solange die Zentralbank mit der Bewältigung der Krise kämpft, müssen Sparer sich auf niedrige und weiter fallende Zinsen einstellen. Weil das so ist, macht es Sinn, genau zu kalkulieren, welchen Teil des Geldes man als Notgroschen brauchen wird. Alle Gelder die voraussichtlich nicht gebraucht werden sollten besser fest angelegt werden, um wenigstens die jetzigen Zinsen für längere Zeit festzuschreiben. Für den Teil der Kapitalreserve, das man in Tagesgeld vorhalten muss, sind Tagesgelder mit einer Zinsgarantie weiterhin eine gute Wahl. Zahlreiche Anbieter haben jetzt eine Zinsgarantie im Angebot. Der Anbieter Cortal Consors offeriert mit 12 Monaten die längste Zinsgarantie und der Zinssatz liegt nur 10 Basispunkte unter dem aktuellen Spitzenangebot.
Bildquelle:

Weitere hilfreiche Artikel:

© nito – Fotolia.com; © stockWERK – Fotolia.com

Hier schreibt Thomas Gödert

Online-Redakteur Finanzen. Arbeitet seit 2012 bei BergMedia.net. Thomas Gödert ist auch auf Google+ und Twitter aktiv.
Kategorie: Festgeld, Kredit, Tagesgeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.