Hier finden Sie das geeignete Konto! 
Das Taschengeldkonto – der Einstieg in die finanzielle Bildung

Das Taschengeldkonto ist Ideal um den Umgang mit Geld zu erlernenWer seinen Kindern ermöglichen möchte, den Umgang mit Geld in der Praxis zu erlernen, sollte über ein Taschengeldkonto nachdenken. Das ist üblicherweise ein Girokonto, dass auf den Namen der Kinder eröffnet und auf Guthabenbasis geführt wird. Die Kinderkonten sind bei den Banken in der Regel kostenlos und können schon ab dem siebten Lebensjahr eingerichtet werden.

Das Taschengeldkonto ist das geeignete Mittel um den Umgang mit Geld zu erlernen!

Ohne ein Girokonto kann heute kein Bürger in Deutschland auskommen. Wir brauchen es, um Lohn oder Gehalt empfangen zu können. Ohne Girokonto gibt es keinen Job und ohne Girokonto können wir keine Wohnung anmieten. Ohne Konto können wir kein Bargeld beziehen und auch nicht bargeldlos bezahlen. Das Zahlungsverkehrskonto ist existenziell wichtig und die Schaltzentrale der privaten Finanzen.

Geht Ihnen ein Licht auf?Kinder müssen den Umgang mit Geld im Elternhaus lernen. Der Grund dafür ist ganz einfach, denn in den Lehrplänen findet dieses Thema keinen Platz! Spätestens mit der Volljährigkeit sollten die Sprösslinge allerdings das Wichtigste im Kopf haben, denn dann sind sie selbst verantwortlich und können ohne elterliche Vollmacht agieren.

Unter einem vernünftigen Umgang mit Geld verstehen die meisten Eltern, dass ihre Kinder lernen sollen, nicht mehr Geld auszugeben, als sie angespart haben und dass sie nicht kurzfristigen Kaufimpulsen erliegen und das wöchentliche Budget gleich am ersten Tag aufbrauchen. Die Welt ist ja voller Versuchungen und denen nicht zu erliegen ist natürlich ein wichtiger Lern- und Entwicklungsschritt.

Das sollen Kinder lernen

  • den Wert des Geldes kennenlernen
  • eigene finanzielle Entscheidungen treffen
  • den Überblick über Einnahmen und Ausgaben behalten
  • sinnvolles Verhältnis von Konsum und Sparen
  • den praktischen Umgang mit Geld und Konten

Der Umgang mit Geld hat aber auch eine ganz praktische Seite. Nämlich die Verwaltung eines Kontos. Was steht auf dem Kontoauszug? Wie funktioniert eine Überweisung oder ein Dauerauftrag? Was gibt es in Bezug auf die Sicherheit bei einem Onlinekonto zu beachten und wie wird eigentlich eine Transaktion durchgeführt. Dieses Wissen lässt sich natürlich auch theoretisch vermitteln, doch wenn das Wissen sich verfestigen soll, ist es förderlich, den Umgang mit Geld und Konten im Alltag zu verankern.

Früh den Umgang mit Geld lernenHinzu kommt, dass im Rahmen des digitalen Wandels sich auch die Einkaufs- und Lebenswelten der Kinder und Jugendlichen verändert haben. Das Internet zählt genauso zur Lebenswelt der Kinder, wie die Schule oder der Spielplatz. Wer beim Thema Geld nur den „analogen“ Teil der Welt in den Blick nimmt, macht etwas falsch. Mit einem Geldschein lässt sich bei iTunes, im Google Play Store oder auf einer Spieleplattform wie Steam schlecht einkaufen. Ein Girokonto für Kinder und Jugendliche ist deshalb eine gute Wahl. Die Konten sind kostenlos und verschlingen daher nicht gleich einen Teil des Taschengeldes für Gebühren. Die Konten werden auf Guthabenbasis geführt und somit ist eine Überziehung oder gar Verschuldung nicht möglich. Das Taschengeldkonto sorgt für klare Verhältnisse und Gelder der Kinder vermischen sich nicht mit dem Geld der Eltern. Das Bankkonto für Kinder kann als Referenzkonto für weitere Sparkonten dienen, die auch auf den Namen der Kinder laufen, wie etwa Tagesgeld für Kinder

Vorteile der Kinder- und Jugendkonten im Überblick

  • Kinder lernen einfach und geschützt den Umgang mit Geld
  • ein Online-Konto ist zeitgemäß
  • Abheben von Bargeld und auch Kartenzahlung möglich.
  • volle Kontrolle für die Eltern und voller Zugriff fürs Kind
  • auf Guthabenbasis – Überziehung nicht möglich
  • Sprungbrett zu weiteren Sparkonten

Darauf sollten Eltern achten

Info ZeichenEltern fragen sich natürlich, wann ist der geeignete Zeitpunkt ihre Kinder mit einem eigenen Konto auszustatten. Dabei gilt es zu beachten, dass Kinder erst ab dem siebten Lebensjahr als eingeschränkt geschäftsfähig gelten und auch erst dann ein Konto auf den eigenen Namen führen können. Deshalb haben auch die Banken Altersbeschränkungen und bieten ein Konto oft ab dem siebenten Lebensjahr an. Teilweise haben die Banken aber abweichende Regelungen und das Konto kann erst ab dem zehnten oder vierzehnten Lebensjahr auf den Namen des Kindes eröffnet werden. Generell gilt aber, dass die gesetzlichen Vertreter den Eröffnungsantrag stellen müssen und in der Regel eine eine Kopie der Geburtsurkunde einreichen müssen.

Beispiele für Taschengeld und Kinderkonten

DKB Cash U18 Girokonto

Das DKB Cash U18 Girokonto unterscheidet sich von den Konten für Volljährige Kunden lediglich durch den fehlenden Dispositionskredit. Die Heranwachsenden erhalten eine Girocard und eine VISA Kreditkarte. Auch bei der Kreditkarte sind Verfügungen nur aus Guthaben möglich. Das läßt sich einfach vom Girokonto auf das Kreditkartenkonto überweisen. Die Kontoführung ist kostenlos und mit der VISA-Karte lässt sich weltweit kostenlos Bargeld abheben. Die Kreditkarte eignet sich auch für Onlinekäufe bestens, da die Kreditkarte in fast allen Shops akzeptiert wird. Für Guthaben auf der Kreditkarte erhalten die Kinder sogar Guthabenzinsen. Das Konto können die Kinder allerdings nur in Anspruch nehmen, wenn die Eltern selbst ein Cash Konto führen.

Wüstenrot direct – Top Giro young

Auch die Wüstenrot Bank hat ein völlig kostenloses Konto. Die Heranwachsenden erhalten eine Girocard und eine Kreditkarte. Mit der Kreditkarte können die Kinder auch weltweit kostenlos Bargeld abheben und natürlich online Einkaufen. Das Konto lässt sich bequem online, mobil und auch via Telefon verwalten.

Comdirect JuniorGiro

Die Comdirect Bank hat ebenfalls ein kostenloses Girokonto, das schon ab dem siebten Lebensjahr geführt werden kann. Hier gibt es eine kostenlose Girocard und auf Wunsch auch eine kostenlose Kreditkarte dazu. Bargeldabhebungen sind weltweit kostenlos. Dabei bietet die Bank gleich noch eine eigene App zum Taschengeldkonto, mit dem der Kontostand auf dem Smartphone eingesehen werden kann. Bei der Eröffnung können die Heranwachsenden sich noch eine Prämie aussuchen.

Fazit zu den Taschengeldkonten für Kinder und Jugendliche

Unser Fazit zum ProduktDie Taschengeldkonten der Online-Banken sind bestens geeignet, um den zeitgemäßen Umgang mit Geld zu erlernen. Die Konten unterscheiden sich in der Handhabung nicht von den Konten der Erwachsenen und so können alle Funktionen, mit denen die Heranwachsenden später umgehen müssen, ganz real ausprobiert werden. Die Konten sind kostenlos und können einfach von zu Hause aus verwaltet werden. Eine Überziehung des Kontos ist nicht möglich!

Bildquelle:

© grafikplusfoto – Fotolia.com; alphalight1 – pixabay.com

Hier schreibt Thomas Gödert

Online-Redakteur Finanzen. Arbeitet seit 2012 bei BergMedia.net. Thomas Gödert ist auch auf Google+ und Twitter aktiv.
Kategorie: Girokonto, Kreditkarte, Tagesgeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.