Das ändert sich 2016! 
Die steuerliche Identifikationsnummer

steuerliche IdentifikationsJeder Bürger hat frühstens im Jahr 2008 eine eindeutige steuerliche Identifikationsnummer (IdNr.) erhalten. Neugeborene erhalten die Nummer kurz nach ihrer Geburt und wir behalten diese Nummer unser Leben lang! Der Sparer braucht diese Nummer zum Beispiel um einen Freistellungsauftrag beim Festgeld- oder Tagesgeldkonto einzurichten.

Die steuerliche Identifikationsnummer ist auch für den Sparer wichtig!

Wer seit dem Jahr 2011 einen Freistellungsauftrag für ein Tagesgeldkonto oder ein Festgeldkonto eingereicht hat, musste schon die neue Identifikationsnummer (IdNr.) benutzen. Ab dem 1.Januar 2016 muss auch für ältere Freistellungsaufträge die neue Nummer an die Bank übermittelt werden, damit die Freistellungsaufträge gültig bleiben. Im besten Fall trifft das demnach auf Festgelder mit sehr langen Laufzeiten zu oder im schlimmsten Fall auf ein verwaistes Tagesgeldkonto, das seit ewigen Zeiten nicht mehr beachtet wurde. Falls das auf Sie zutrifft, fühlen Sie sich gerügt, denn so was schickt sich nicht!

Welches Unheil droht, wenn ein Sparer die Nummer nicht findet?

Wer also bis Januar 2016 die steuerliche Identifikationsnummer nicht an seine Bank weitergeleitet hat, der wird enteignet und das Geld nebst Zinsen bekommt das Finanzamt. Das Geld kann nicht zurückgefordert werden und außerdem wird das Kindergeld gestrichen! Tja, so ist halt die deutsche Bürokratie! 😉

Ok, der Inhalt in der roten Box ist natürlich Nonsens. Allerdings hat die IdNr. in Bezug auf das Kindergeld im Netz für ähnliche Beiträge gesorgt. Deshalb gilt: Wenn der Bank kein ordentlicher Freistellungsauftrag vorliegt, muss sie die Abgeltungssteuer an das Finanzamt abführen und kann die Freibeträge für den Sparer nicht berücksichtigen. Das bedeutet für den Sparer einen Mehraufwand, weil er die Einkünfte aus Kapitalerträgen dann in der Einkommenssteuererklärung angeben müsste, um in den Genuss der Freibeträge zu kommen. Suchen lohnt sich deshalb, denn wer sich nicht kümmert und auch keine Einkommenssteuererklärung abgibt, zahlt unnötig Steuern. Das Bundeszentralamt für Steuern hat ein Muster online gestellt. (PDF) Das hilft vielleicht, das Dokument einfacher wiederzufinden. Überhaupt ist die Seite vom Bundeszentralamt für Steuern eine solide Informationsquelle!

2016 kommt!Die Frist für die Mitteilung der steuerlichen Identifikationsnummer (IdNr.) betrifft aber nicht nur die Sparer, sondern alle Vorgänge, die steuerlich relevant sind. Sie soll langfristig die Steuernummer ersetzten und uns dann ein Leben lang begleiten.

Wer das Schreiben nicht, oder auch so gut abgeheftet hat, dass es gerade nicht aufzufinden ist, findet seine eigene IdNr. im letzten Einkommensteuerbescheid oder auf der Lohnsteuerbescheinigung oder zum Teil auch in der monatlichen Gehaltsabrechnung. Die wird nicht immer als steuerlichen Identifikationsnummer (IdNr.) ausgewiesen, sondern wird gelegentlich auch als Steuer-ID oder Tax Identification Number (TIN) bezeichnet.

Welches Tagesgeldkonto wurde am häufigsten abgeschlossen?

Durch die uns zur Verfügung stehenden Daten machen wir jeden Monat eine Erhebung, welches Tagesgeldkonto im jeweiligen Vormonat am häufigsten abgeschlossen wurde. Im Monat war das beliebteste Konto das Plus Konto TopZins der Volkswagen Bank.

Volkswagen Bank
Plus Konto TopZins

Tagesgeldzinsen:
1,10 % p.a.

Zinsgutschrift erfolgt:
monatlich




*Bei einer Anlagesumme von 10.000 Euro haben Sie nach 3 Monaten auf dem Plus Konto TopZins der Volkswagen Bank 27,53 € Zinsen erwirtschaftet.


Einlagensicherung:   
Die Einlagen bei der Volkswagen Bank sind bis 100.000 Euro zu 100% abgesichert. Insgesamt sind Einlagen bis zu einer Höhe von 858,30 Mio Euro abgesichert.

Beachten Sie bitte auch unseren Tagesgeld Vergleich



Wer seine IdNr. gar nicht mehr auftreiben kann, ist dadurch nicht ewig vom Bezahlen der Steuern befreit, sondern kann seine Nummer beim Bundeszentralamt für Steuern erfragen. Dazu gibt es dort ein Formular zum Ausfüllen. Die Behörde weist aber darauf hin, dass die Bearbeitung seine Zeit braucht. Da die Frist immer näher rückt, dürfte sich das jetzt gerade negativ auf die Bearbeitungszeit auswirken.

Welche Daten sind beim Finanzamt mit der steuerlichen Identifikationsnummer gespeichert?

  • Familienname
  • frühere Namen
  • Vornamen
  • Doktorgrad
  • Tag und Ort der Geburt
  • Geschlecht
  • gegenwärtige oder letzte bekannte Anschrift
  • zuständige Finanzbehörden
  • Übermittlungssperren
  • Sterbetag.

Was bringt die Identifikationsnummer

Offenbar gab es Vorbehalte gegen die Einführung der IdNr. Die Behörden betonen, dass Bürokratie abgebaut werde und dass steuerliche Identifikationsnummer einen Beitrag dazu leiste die Verfahren einfacher zu gestalten und effizienter zu machen. Es geht also darum, Kosten zu sparen. Offensichtlich war es den Behörden vorher nicht immer möglich, Daten der richtigen Person zuzuordnen. Ein Umzug, eine Namensänderung und Ähnliches sorgten dann für Mehraufwand oder verhinderten die Erhebung der Daten und damit auch die Eintreibung der Steuern. Das neue Verfahren hat sicher auch eine Wirkung, um Steuerhinterziehung schwieriger zu gestalten. Eine Person kann jetzt ein lebenslang an dieser Nummer identifiziert werden. Tatsächlich lebt die Nummer sogar länger als der Bürger, denn die Daten werden erst 20 Jahre nach dem Tod gelöscht. In Bezug auf den Datenschutz weist die Behörde darauf hin, dass die Daten nur für steuerliche Aspekte genutzt werden. Wenn Rentenversicherungsträger, Krankenkassen, Arbeitsämter, Familienkassen, Arbeitgeber, Banken, Genossenschaften oder Investmentgesellschaften uns nach der  steuerliche Identifikationsnummer fragen, dann geschieht das, weil sie die Pflicht haben, den Finanzbehörden die steuerlich relevanten Daten mitzuteilen. Sie erhalten damit aber keinen Zugriff auf die Daten, die das Finanzamt zu dieser Nummer vorliegen hat. Deshalb kann der Steuerbürger diesen Institutionen die IdNr. getrost mitteilen, ohne sich über die Sicherheit der eigenen Daten zu sorgen.

Hier ein kurzes Erklärvideo Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.

Bildquelle:

© nmann77 – Fotolia.com; © fotomek – Fotolia.com;

Hier schreibt Thomas Gödert

Online-Redakteur Finanzen. Arbeitet seit 2012 bei BergMedia.net. Thomas Gödert ist auch auf Google+ und Twitter aktiv.
Kategorie: Festgeld, Tagesgeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.