Das Pfändungsschutz-Konto

Das P-KomtoDas Pfändungsschutz-Konto dient im Fall einer Kontopfändung dem schnellen und unbürokratischen Schutz des Kontoinhabers. Deshalb hat jeder Kontoinhaber gegenüber seiner Bank ein Anrecht darauf, dass ein vorhandenes Girokonto als Pfändungsschutz-Konto geführt wird. Das Pfändungsschutz-Konto – auch P-Konto genannt – ermöglicht die Abwicklung des üblichen Zahlungsverkehrs, damit Überweisungen, Lastschriften und Barabhebungen ausgeführt werden können.

Pro Monat steht dem Kontoinhaber ein Pauschalbetrag von 1.045,04 (1073,88 Euro pro Monat,  seit Juli 2015) Euro als Freibetrag zu, weitere Freibeträge können nach Vorlage entsprechender Nachweise freigegeben werden. Das Pfändungsschutz-Konto schützt somit Arbeitseinkommen, Renten und Sozialleistungen oder Unterstützungen von Dritten vor der Pfändung durch einen Gläubiger. Das Pfändungsschutz-Konto wurde zum 01. Januar 2012 ins Leben gerufen, und es ist vorrangig für Kontoinhaber gedacht, deren Girokonto bereits gepfändet wurde.

Die wichtigsten Regelungen

Sorgfalt und Vorsorge schützen vor KostenWer ein Pfändungsschutz-Konto benötigt, stellt bei seiner Bank einen Antrag auf Umwandlung des bestehenden Girokontos. Die Eröffnung eines neuen Kontos ist nicht nötig, der Kontoinhaber hat keinen juristischen Anspruch darauf. Vielmehr bleibt das bisherige Girokonto bestehen und wird mit einem sogenannten P-Vermerk bei der Bank geführt. Von diesem P-Vermerk erhält auch die Schufa eine Mitteilung, sie prüft, ob bereits weitere Pfändungsschutz-Konten eröffnet wurde. Dies ist nötig, weil jedem Kontoinhaber lediglich ein P-Konto zusteht. Eine Verschlechterung der Bonitätseinschätzung ist nicht zulässig. Grundsätzlich hat jeder Kontoinhaber das Recht, das bestehende Girokonto als P-Konto zu führen. Dieses Recht darf unabhängig davon ausgeübt werden, ob bereits eine Kontopfändung vorliegt oder nicht.

Wird das bisherige Girokonto als Gemeinschaftskonto geführt und ist eine Pfändung zu erwarten, sind die Kontoinhaber gut beraten, jeweils ein Einzelkonto zu eröffnen. Erst danach sollte das Girokonto in ein P-Konto umgewandelt werden. Bei der Umwandlung ist zu versichern, dass noch kein P-Konto bei einer anderen Bank beantragt wurde. Falsche Angaben können strafrechtlich verfolgt werden.

Für die Umstellung des Girokontos auf ein Kontopfändungs-Schutzkonto darf die Bank keine Gebühren verlangen. Die Kontoführung selbst kann kostenpflichtig sein, wobei diese nicht teurer werden darf als zuvor. Ist der Antrag auf Umwandlung des Girokontos in ein P-Konto bei der Bank eingegangen, ist diese zur Umwandlung innerhalb von vier Geschäftstagen verpflichtet.

Das Recht auf Freibeträge

Freibetrag beim P-KontoZunächst steht dem Kontoinhaber ein Freibetrag in Höhe von 1.045,04 Euro zu. Dieser Freibetrag kann erhöht werden, wenn eine Unterhaltspflicht gegenüber einem Ehepartner oder einem Kind besteht. Für die erste unterhaltsberechtigte Person kommt ein Freibetrag in Höhe von 393,30 Euro pro Monat hinzu, bei weiteren Unterhaltsberechtigen beträgt der Freibetrag pro Person 219,12 Euro. Somit gilt bei einer unterhaltsberechtigten Person ein Freibetrag von 1.438,34 Euro, bei zwei Personen macht er 1.657,46 Euro aus.

Damit der Freibetrag erhöht werden kann, ist der Bank eine Bescheinigung über die Berechtigung vorzulegen. Solche Bescheinigungen stellen der Arbeitgeber, die Familienkassen, die Sozialleistungsträger, Rechtsanwälte oder anerkannte Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstellen aus. Alternativ kann ein Antrag beim Vollstreckungsgericht oder bei der Vollstreckungsstelle eines öffentlichen Gläubigers eingereicht werden.

Bei Bedarf kommen weitere Freibeträge nach Paragraph 850k Abs. 5 der Zivilprozessordnung (ZPO) zur Anwendung. Sie bestehen bei einmaligen Sozialleistungen oder bei laufenden Leistungen, welche der Kontoinhaber zum Ausgleich eines Mehraufwands erhält, sofern dieser durch einen gesundheitlichen Schaden verursacht wird.


Aktuelle Konditionen von Girokonten im Vergleich

Datenstand: | Geldeingang/Monat : 1.200 € | Ø-Guthaben: 1.000 €
zum kompletten Vergleich »

Erträge (+)
und Gebühren (-)
Guthabenzinsen (+)
Dispozinsen (-)
Zinssätze
und Bargeld
+5,67 €

Gebühren und Erträge

Durch Zinserträge und Gebühren
ergibt sich bei diesem Girokonto ein
Gesamtwert von +5,67 Euro pro Jahr!

Die Kosten der ING-DiBa im Details

Für Kontoführung und Kreditkarten-
gebühren verlangt die ING-DiBa 0,00 Euro.
Hinzu kommen 0,00 Euro an Zinsen
für den beanspruchten Dispositionskredit.
Für Guthaben werden Ihnen 5,67 Euro
an Zinsen gutgeschrieben.

+50,00 EUR
ING-DiBa 5,67 €
0,00 €

Zinsen

Der Dispozins bei der ING-DiBa beträgt 6,99% p.a.,
während Sie für Guthaben nur 0,57% Zinsen p.a. erhalten.

Bargeld abheben

Kostenfrei Bargeld gibt es an rund
Eurozone kostenlos an 458.000 Geldautomaten Geldautomaten.
zum Anbieter »
+4,01 €

Gebühren und Erträge

Durch Zinserträge und Gebühren
ergibt sich bei diesem Girokonto ein
Gesamtwert von +4,01 Euro pro Jahr!

Die Kosten der DKB im Details

Für Kontoführung und Kreditkarten-
gebühren verlangt die DKB 0,00 Euro.
Hinzu kommen 0,00 Euro an Zinsen
für den beanspruchten Dispositionskredit.
Für Guthaben werden Ihnen 4,01 Euro
an Zinsen gutgeschrieben.

DKB 4,01 €
0,00 €

Zinsen

Der Dispozins bei der DKB beträgt 6,90% p.a.,
während Sie für Guthaben nur 0,40% Zinsen p.a. erhalten.

Bargeld abheben

Kostenfrei Bargeld gibt es an rund
weltweit kostenlos an 1 Mio. VISA-Geldautomaten Geldautomaten.
zum Anbieter »
+2,00 €

Gebühren und Erträge

Durch Zinserträge und Gebühren
ergibt sich bei diesem Girokonto ein
Gesamtwert von +2,00 Euro pro Jahr!

Die Kosten der norisbank im Details

Für Kontoführung und Kreditkarten-
gebühren verlangt die norisbank 0,00 Euro.
Hinzu kommen 0,00 Euro an Zinsen
für den beanspruchten Dispositionskredit.
Für Guthaben werden Ihnen 2,00 Euro
an Zinsen gutgeschrieben.

norisbank 2,00 €
0,00 €

Zinsen

Der Dispozins bei der norisbank beträgt 10,85% p.a.,
während Sie für Guthaben nur 0,20% Zinsen p.a. erhalten.

Bargeld abheben

Kostenfrei Bargeld gibt es an rund
landesweit kostenlos an 9.000 Cash Group Geldautomaten Geldautomaten.
zum Anbieter »
+1,00 €

Gebühren und Erträge

Durch Zinserträge und Gebühren
ergibt sich bei diesem Girokonto ein
Gesamtwert von +1,00 Euro pro Jahr!

Die Kosten der Santander Bank im Details

Für Kontoführung und Kreditkarten-
gebühren verlangt die Santander Bank 0,00 Euro.
Hinzu kommen 0,00 Euro an Zinsen
für den beanspruchten Dispositionskredit.
Für Guthaben werden Ihnen 1,00 Euro
an Zinsen gutgeschrieben.

+bis 108,00 EUR
Santander Bank 1,00 €
0,00 €

Zinsen

Der Dispozins bei der Santander Bank beträgt 7,49% p.a.,
während Sie für Guthaben nur 0,10% Zinsen p.a. erhalten.

Bargeld abheben

Kostenfrei Bargeld gibt es an rund
3.000 CashPool-Geldautomaten in Deutschland Geldautomaten.
zum Anbieter »
0,00 €

Gebühren und Erträge

Durch Zinserträge und Gebühren
ergibt sich bei diesem Girokonto ein
Gesamtwert von 0,00 Euro pro Jahr!

Die Kosten der comdirect bank im Details

Für Kontoführung und Kreditkarten-
gebühren verlangt die comdirect bank 0,00 Euro.
Hinzu kommen 0,00 Euro an Zinsen
für den beanspruchten Dispositionskredit.
Für Guthaben werden Ihnen 0,00 Euro
an Zinsen gutgeschrieben.

+bis 100,00 EUR
comdirect bank 0,00 €
0,00 €

Zinsen

Der Dispozins bei der comdirect bank beträgt 8,95% p.a.,
während Sie für Guthaben nur 0,00% Zinsen p.a. erhalten.

Bargeld abheben

Kostenfrei Bargeld gibt es an rund
9.000 (Cash Group) Geldautomaten.
zum Anbieter »

Wer regelmäßig Geldeingänge erhält, die unterhalb des Freibetrags liegen, kann beim zuständigen Vollstreckungsgericht nach Paragraph 850l der Zivilprozessordnung für höchstens 12 Monate eine Anordnung auf Unpfändbarkeit des Kontoguthabens stellen. Für die Bank hat dies den Vorteil, dass keine Freibeträge beachtet werden müssen, und auch eine Überwachung des Kontos ist nicht erforderlich. Pfändungen würden in dieser Zeit nichts bedient, das Konto bleibt zur Teilnahme am Zahlungsverkehr frei. Für die Bezieher von regelmäßigen geringen Leistungen ist das sehr sinnvoll. Der unpfändbare Geldeingang muss mit Hilfe von Kontoauszügen belegt werden.

Ein Blick in die Historie

immer aktuelle InformationenMit der Einführung des Pfändungsschutz-Kontos sollten Verbraucher geschützt werden. Vor der Reform des Kontopfändungsschutzes konnte ein Gläubiger den positiven Barbestand auf einem Girokonto pfänden. Diese Pfändung des gesamten Bargeldbestands ist nun nicht mehr möglich. Ein Betrag, der unterhalb dieser Freibeträge liegt, darf heute nicht mehr gepfändet werden. Für den Kontoinhaber hat das den Vorteil, dass Geldeingänge wie Kindergeld, Unterhaltszahlungen oder Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II nicht mehr sofort vom Konto abzuheben sind, um sie vor der Pfändung zu schützen. Für Selbständige und Rentner ist es außerdem von Vorteil, dass alle Einkünfte unter den Schutz des P-Kontos fallen. Für den Kontoinhaber entfällt zusätzlich die Beantragung des Freibetrags beim zuständigen Gericht oder bei der pfändenden Behörde. Und schließlich gilt auch die alte Kontoblockade über zwei Wochen nach der Zustellung der Pfändung nicht mehr. Selbst direkt nach dem Eingang der Kontopfändung bleiben Beträge unterhalb der Freibeträge nutzbar.

Aktuelle Gerichtsurteile

Nach einem aktuellen Gerichtsurteil des Bundesgerichtshofs (Az. XI ZR 260/12 vom 16. Juli 2013) darf eine Bank die Kontoführungsgebühren nach der Umwandlung in ein P-Konto nicht erhöhen. Aus dem gleichen Urteil ergibt sich das Recht des Kontoinhabers, unrechtmäßig gezahlte Gebühren erstatten zu lassen. Dessen ungeachtet müssen Kontoinhaber eines Pfändungsschutz-Kontos aber immer mit einer gewissen Stigmatisierung der Bank rechnen, wenn ein P-Konto beantragt wurde.

Bildquelle:

© www.Finanzfoto.de – Fotolia.com; © babimu – Fotolia.com; © moonrun – Fotolia.com

Hier schreibt Thomas Gödert

Online-Redakteur Finanzen. Arbeitet seit 2012 bei BergMedia.net. Thomas Gödert ist auch auf Google+ und Twitter aktiv.
Kategorie: Girokonto

7 Kommentare Das Pfändungsschutz-Konto

„Nach einem aktuellen Gerichtsurteil des Bundesgerichtshofs (Az. XI ZR 260/12 vom 16. Juli 2013) darf eine Bank die Kontoführungsgebühren nach der Umwandlung in ein P-Konto nicht erhöhen.“

Und wie verhält es sich bei einem völlig kostenlosen Girokonto? Ich habe so eins, bei der Norisbank, seit 2 Jahren. Wenn ich das jetzt in ein P-Konto umwandeln lassen würde hieße das laut Urteil doch, dass es weiterhin völlig kostenlos sein muss? Die Norisbank nimt aber 5,- € Kontoführungsgebühr.

    Thomas Gödert 7. Oktober 2014 at 14:55

    Hallo Lisa,
    auf der Seite http://lexetius.com/2013,3308 ist dieses Urteil mit vielen Fallbeispielen und Erläuterungen zu sehen. Demnach ist die Erhebung von Gebühren nicht im Sinne des Gesetzgebers.
    Bei der Norisbank fällt für ein Guthabenkonto die Gebühr von 5,- Euro im Monat an. Haben Sie einer Umstellung zugestimmt?
    Wenden Sie sich doch noch mal an den Kundenservice und im Zweifel können Sie einen Ombudsmann einschalten.
    Zuständig bei der Norisbank ist die Kundenbeschwerdestelle beim Bundesverband deutscher Banken
    e.V., Postfach 040307, 10062 Berlin

Hallo,

die Norisbank nimmt in der Tat inzwischen über 5 Euro Gebühren für ein P-Konto. Nach dem ich das nebst zugehöriger Paragraphen und entsprechender Urteile, beim Kundendienst reklamiert hatte, erhielt ich als Antwort, dass die Norisbank das bei Konten die gleich als Pfändungsschutzkonto eingerichtet werden, immer so macht. Anders sei es angeblich bei der Umwandlung. Was nicht stimmt, wie ich jetzt weiß. Alle Inhaber eines solchen Kontos zahlen.
Desweiteren maßt sich diese Bank an, Überweisungen platzen zu lassen – ohne den Kunden zu informieren. Man merkt tagelang nichts und fällt aus allen Wolken, dass man eine Mahnung erhält. Antwort der Bank: Es gäbe da diesen Verfügungsrahmen. Der aber nicht griff, als ich vor drei Jahren ein Darlehen über mehrere tausend Euro erhielt. Und – dieser Verfügungsrahmen konnte völlig unbürokratisch aufgehoben werden, nachdem ich fast ins Telefon gesprungen bin.
Zu allem Überfluss erhielt ich erst eine defekte Karte, dann eine mit der ich so gut wie NICHTS anfangen konnte. Sehr peinlich und unangenehm, wenn man mal eben seine Brötchen direkt vom GUTHABENKONTO (!) begleichen möchte. Oder gar dreimal wie ein Depp bei einem Autoverleih abgewiesen wird, dadurch die geschenkten, dringend nötigen Möbel nicht bekommt. Dafür wird das Konto im Falle eines angefallenen Pfändungsversuchs, erstmal dicht gemacht? To be continued….
So ein P-Konto braucht kein Mensch.

Beste Grüße,

Bigi

Hallo

Werde ich informiert bzw kriege ich Bescheid wenn das Konto gepfändet wird oder?

„Und schließlich gilt auch die alte Kontoblockade über zwei Wochen nach der Zustellung der Pfändung nicht mehr. Selbst direkt nach dem Eingang der Kontopfändung bleiben Beträge unterhalb der Freibeträge nutzbar.“

War bei der comdirect nicht der Fall: das Konto wurde nach Eingang der Pfändung umgehend gesperrt. Beträge waren klar unter 1000€ und im 800€-Bereich. Ferner waren keine Bargeldabhebungen am Automaten mehr möglich.

Der Antrag auf das P-Konto wurde trotzdem gestellt. Werde berichten, sobald ich hier mehr weiß. To be continued…

P-Konto wurde doch noch eingerichtet, positiv von comdirect!

Allerdings:
– Girokarte nutzlos, gesperrt, solange es ein P-Konto ist
– VISA-Karte gekündigt
– Dispo gestrichen, falls einer bestand, muss der innerhalb 3-4 Wochen zurück gezahlt werden
– Überweisungen nur noch als Termin-Überweisungen möglich, die die Bank ablehnen kann

Laut comdirect sind nur noch Lastschriften und Daueraufträge unberührt vor Änderungen.

Nun, meh…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.