Kurzportrait Jens Weidmann – Präsident der Deutschen Bundesbank

Bundesbank VorstandJens Weidmann ist am 01.05.2011 zum jüngsten Präsidenten der Deutschen Bundesbank ernannt worden. Weidmann kann auf eine steile und erfolgreiche Karriere zurückblicken. Seine Aufgaben als Präsident der Deutschen Bundesbank sind vielfältig. Der Präsident der Deutschen Bundesbank ist automatisch auch Mitglied des EZB-Rates, welcher Einfluss auf die Geldpolitik im Euroraum nimmt.

Zu seinen Aufgaben zählt also auch, bei Entscheidungen der EZB (» zur Artikelserie) mitzuwirken. Seine Haltung zu den Entscheidungen der EZB ist jedoch häufig kritisch. Aus diesem Grund ist er in den letzten Monaten und Jahren häufiger in die Kritik geraten. Wie wurde Jens Weidmann zu einem so mächtigen und teilweise auch kontrovers diskutierten Präsidenten der Deutschen Bundesbank und welche Funktionen übernimmt er?

Der Werdegang von Jens Weidmann

KarriereleiterJens Weidmann wurde am 20.04.1968 geboren und schloss im Jahr 1987 erfolgreich sein Abitur ab. Im Anschluss an sein Abitur widmete er sich dem Studium der Volkswirtschaftslehre. Dabei studierte er an verschiedenen Universitäten in Paris und in Bonn. Schon während seines Studiums absolvierte Jens Weidmann verschiedene Praktika, die eng mit seiner heutigen Tätigkeit zusammenhängen. Eines seiner zahlreichen Praktika absolvierte der heutige Bundesbankpräsident im Wirtschaftsministerium.

Auf sein erfolgreich beendetes Studium folgte im Jahr 1993 der Beginn seiner Promotion. Er promovierte erst in Mannheim und setzte die Promotion nach einem Jahr Unterbrechung an der Universität Bonn fort. Dort beendete Weidmann seine Promotion im Jahr 1997 schließlich erfolgreich.

Nach seiner schulischen und akademischen Laufbahn arbeitete er zwei Jahre beim Internationalen Währungsfonds. Im Jahr 2004 folgte schließlich der erste große Karrieresprung. Jens Weidmann wurde zum Abteilungsleiter für Geldpolitik und monetäre Analyse berufen. Ab dem Jahr 2006 arbeitete Weidmann schließlich sogar im Bundeskanzleramt. Dort wurde er Leiter der Wirtschafts- und Finanzpolitik und genoss das volle Vertrauen der Kanzlerin Angela Merkel. Anfang des Jahres 2011 hat ihn die Kanzlerin schließlich zum neuen Präsidenten der Deutschen Bundesbank und somit zum Nachfolger von Axel Weber ernannt.

Aufgaben und Haltungen von Jens Weidmann

Das offizielle Logo der BundesbankJens Weidmann ist seit seiner Ernennung zum Präsidenten der Deutschen Bundesbank einer der mächtigsten Männer der Bundesrepublik. Er vertritt in seinem Amt in erster Linie die Anliegen und Rechte der Bürger. Neben dieser generellen Funktion ist Weidmann für die Bereiche Kommunikation, Recht, Volkswirtschaft und das Forschungszentrum verantwortlich. Er ist außerdem Mitglied in zahlreichen Gremien und Ausschüssen.

Jens Weidmann hat auch Stimm- und Mitspracherecht im EZB-Rat. Dabei steht er häufig im Fokus, da sich seine Meinungen von den Ansichten und Handlungen der EZB deutlich unterscheiden. Der jüngste Präsident der Deutschen Bundesbank kritisierte schon kurz nach seiner Ernennung die Krisenpolitik der EZB. Er ist ein großer Verfechter der konservativen Zinspolitik der EZB und warnt in regelmäßigen Abständen vor den Folgen dieser Politik. Weidmann äußerte sich in der Vergangenheit außerdem häufig kritisch zu geplanten Anleihekäufen der EZB. Seine Ansichten und Meinungen finden in der EZB jedoch selten Zustimmung.

Grundsätzlich kann gesagt werden, dass die EZB immer genau das Gegenteil von dem tut, was Weidmann vorschlägt. Der Präsident der Deutschen Bundesbank steht bei seiner Arbeit innerhalb der EZB für eine klare Linie, die allerdings stark von der Linie der EZB abweicht. Dafür wurde er in der Vergangenheit häufig kritisiert. Außerdem wird er in den Medien oft dafür kritisiert, dass er zu diplomatisch handelt und seine Interessen und somit die Interessen Deutschlands nicht ausreichend vertritt und durchsetzt. Jens Weidmann ist daher als Präsident nicht unumstritten und steht unter großer medialer Beobachtung.

Bildquelle:

© Gaby Gerster / Bundesbank; © Sergey Nivens – Fotolia.com; © Bundesbank

Hier schreibt Mischa Berg

Mischa Berg ist Herausgeber von Bankenvergleich.de und veröffentlicht seit 2007 News und Kommentare zur Geldanlage in Tagesgeld und Festgeld. Mischa Berg ist auch auf Google+ und Facebook aktiv.
Kategorie: Depot, Festgeld, Kredit, Tagesgeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.