Finanzierung durch einen Abrufkredit: Flexibel bleiben und Dispozinsen sparen

Noch was in der Hinterhand?Wer kennt das nicht? Der Dispokredit muss mal wieder genutzt werden. Doch wenn man sich einmal die verlangten Zinsen für den Dispo auf dem Girokonto angeschaut hat, staunt oft nicht schlecht: Zwölf Prozent sind keine Seltenheit! Und was nun? Einfach zahlen oder gibt es Alternativen? Der Abrufkredit ist in jedem Fall einen Blick wert

Öffentliche Kritik an Zinspolitik der Banken

In regelmäßigen Abständen lesen wir es in Zeitungen und Fachzeitschriften sowie Finanztests. Die Banken werden immer wieder für ihre dreiste Kostenpolitik bei den Dispozinsen gerügt. Der Marktdurchschnitt liegt hier noch immer bei rund 12%! Und das obwohl die Banken sich dank Niedrigzinspolitik der europäischen Union aktuell mit 0,5% refinanzieren können. Außerdem hat eine kürzlich veröffentlichte Studie gezeigt, dass die Kredite auf dem Girokonto nur sehr selten nicht bedient werden können und somit die Ausfallwahrscheinlichkeit in einem sehr überschaubaren Rahmen bleibt. Somit sind die Zinskosten lächerlich hoch und grenzen bereits an Wucher.

Schon bei der Girokonto-Wahl auf den Dispo achten

Beste Leistung und geringe Kosten machen ein gutes Girokonto ausKunden, die einen Dispokredit öfter benutzen, sollten also am besten schon beim Abschluss des Girokontos auf die Höhe des Dispokredits achten. Hier gibt es durchaus faire Banken, wie z.B. die Deutsche Kreditbank Berlin, die nur 7,95% verlangen. Auch andere Banken haben niedrige Zinssätze. Der günstigste liegt hier bei rund 5,95% (Girokonto der DAB Bank). Sparkassen- und Volksbankkunden schauen da im Vergleich eher in die Röhre.

Die Alternative: Der Abrufkredit

Kommt es öfter vor, dass eine kurzfristige Refinanzierung stattfinden muss, sollte man sich schnell nach einer Alternative zum teuren Dispokredit umschauen. Dabei ist ein Ratenkredit oft nicht sinnvoll, da hier eine Sondertilgung nicht vorgesehen ist und man so an die Monatsraten gebunden ist. Anders der Abrufkredit. Er wird bei der Girokonto führenden Bank oder einem dritten Dienstleister beantragt und kann in der Regel zwischen 2.500 € und 50.000 € Verfügungsrahmen liegen. Einmal beantragt kann man über das Geld jederzeit verfügen und z.B. den Dispokredit solange ausgleichen, bis die kurzfristige Finanzschieflage behoben wurde.

Die Kosten des Abrufkredits liegen dabei nicht höher als bei einem normalen Kredit und fast immer unterhalb des Girokonto-Dispos. Bereits ab 4,95% lässt sich so ein Kurzfrist-Kredit mit sehr variabler Rückzahlungsfunktion beantragen.

Auf der Suche nach einem Anbieter?

Erfolg gehabt?Kostenbewusstsein zahlt sich langfristig aus! Wer clever ist, kann sich mit wenig Mühe von hohen Zinsen befreien, ohne den Komfort des Dispo missen zu müssen. Der Begriff Abrufkredit ist eine Bezeichnung, die nur einige Banken verwenden, andere nennen das Produkt auch Rahmenkredit oder haben einen Namen, der in ihr Produktportfolio passt. Davon sollte sich der Kunde nicht verwirren lassen. Das Prinzip ist bei allen gleich!

Die Alternativen zum Dispo im ausführlichen Produkt-Check:

Bildquelle:

© lassedesignen – Fotolia.com; © Torbz – Fotolia.com; © auremar – Fotolia.com

Hier schreibt Georg Hartmann

Georg Hartmann publiziert seit 2009 Fachinformationen zu Finanzthemen.
Kategorie: Girokonto, Kredit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.