An der Börse mit dem eigenen Depot durchstarten

Kursentwicklung an der BörseViele Anleger sind vor allem seit der Finanzkrise darauf bedacht, ihr Kapital sehr sicher zu investieren. Daher wird sich auch heute noch sehr oft für ein Tagesgeld- oder Festgeldkonto entschieden, obwohl die Renditen hier jetzt zum Teil geringer als die Inflationsrate sind. Auch aufgrund vergangener Turbulenzen an den Aktienmärkten haben Sie sich vielleicht auch bisher vor dem Gang an die Börse bzw. vor dem Handel mit Wertpapieren gescheut.

Mitunter sind es auch die vielen Fachbegriffe und die daraus resultierende Unsicherheit der Anleger, die vom Wertpapierhandel abschreckt. Dabei bietet das Investment in Aktien, Anleihen und anderen Finanzprodukten durchaus Vorteile und vor allem die Chance auf bessere Renditen, als sie beim Tagesgeld oder Festgeld zu erzielen sind. Tagesgeld und Festgeld sind für die kurz- und mittelfristige Geldanlage gut geeignet, denn dann wirft auch die Geldreserve, die der Sparer sich bereithält noch akzeptable Zinsen ab. Für Beträge, die der Kunde allerdings längerfristig nicht benötigt ist die Börse eine Option, die nicht außer Acht gelassen werden sollte.

Vor dem Handel: Informationen sammeln

Informationen sind wichtig, um an der Börse zu bestehenBevor Sie aktiv an der Börse werden, sollten zunächst einige Informationen rund um den Handel mit Wertpapieren gesammelt werden. In dem Zusammenhang ist es zum Beispiel sinnvoll, täglich den Wirtschaftsteil der Zeitung zu lesen und sich über Nachrichten aus dem Börsen- und Unternehmensbereich zu informieren. Auch bestimmte TV-Sender, die mitunter sehr ausführlich über die Börse berichten, eignen sich zur Beschaffung von Informationen. Dies gilt natürlich auch für das Internet, wo es unzählige Hinweise und Informationen zu diesem Thema gibt. Nachdem Sie dann zumindest die wichtigsten Basisinformationen zur Börse und zu den wichtigsten Wertpapierarten gesammelt haben, kann es im Prinzip schon an die Eröffnung des Depots gehen.

Ein Wertpapierdepot bei Bank oder Broker eröffnen lassen

Vor der Eröffnung eines Wertpapierdepots, welches zum Handel mit Wertpapieren zwingend benötigt wird, sollten die Angebote verglichen werden. Vor allem die Online-Broker bieten heute sehr gute Konditionen an, was Depot- und Ordergebühren angeht. Unser Depot-Vergleich zeigt die aktuellen Angebote. Ohnehin sollten Sie sich heutzutage für ein Wertpapierdepot entscheiden, welches online geführt werden kann, denn dann besteht auch gleichzeitig ein Online-Zugriff auf das Handelssystem des Anbieters. Haben Sie sich für eine Bank oder einen Broker entschieden, kann das Depot online beantragt werden. Innerhalb weniger Tage werden Ihnen dann die Zugangsdaten mitgeteilt, sodass ab jetzt im Prinzip mit dem Investment in Wertpapiere und dem „Gang“ an die Börse begonnen werden kann.

Wie kann ein guter Start an der Börse aussehen?

jetzt durchstarten und die Vorteile nutzenDie zentrale Frage, die mit dem Handel an der Börse verbunden ist, lautet, in welche Wertpapiere Sie am besten investieren sollten. Es gibt nämlich eine ganze Reihe von Finanzprodukten, die zwar an der Börse gehandelt werden können, aber nicht alle Wertpapiere und sonstigen Produkte sind auch für Einsteiger geeignet. Daher ist es sehr wichtig, dass Sie zunächst einmal Ihre eigenen Anlageziele kennen. Möchten Sie zum Beispiel eher konservativ und vergleichsweise sicher investieren? Oder ist Ihnen doch eher eine möglichst gute Rendite wichtig, die auch auf Kosten eines höheren Risikos gehen kann? Je nach Ziel und Vorstellung von der Anlage an der Börse kommen ganz unterschiedliche Wertpapiere oder sonstige Finanzprodukte infrage. Daher soll im Folgenden ein kurzer Überblick über einige Anlageformen und deren Haupteigenschaften gegeben werden, die für Neulinge an der Börse gut geeignet sein können.


Aktuelle Depotkonditionen im Vergleich

Datenstand:
Ø-Ordervolumen: 1.000 € | Ø-Depotvolumen: 20.000 € | Order/Jahr: 12
zum kompletten Vergleich »

Gesamtkosten Depotkosten Orderkosten
24,96 €

Gesamtkosten pro Jahr

Die Kontoführungsgebühr der DEGIRO beträgt 0,00 Euro.
Dazu kommen noch die Kosten für die von Ihnen angebene
Anzahl der Käufe und Verkäufe in Höhe von 2,08 Euro pro Order.

Gesamtkosten pro Jahr

Addiert man Jahresgebühr und Transaktionskosten,
ergeben sich die Gesamtkosten in Höhe von 24,96 Euro
die von DEGIRO erhoben werden!
DEGIRO DEGIRO
Depot
0,00 €  2,08 €  Zum Anbieter »
47,88 €

Gesamtkosten pro Jahr

Die Kontoführungsgebühr der OnVista Bank beträgt 0,00 Euro.
Dazu kommen noch die Kosten für die von Ihnen angebene
Anzahl der Käufe und Verkäufe in Höhe von 3,99 Euro pro Order.

Gesamtkosten pro Jahr

Addiert man Jahresgebühr und Transaktionskosten,
ergeben sich die Gesamtkosten in Höhe von 47,88 Euro
die von OnVista Bank erhoben werden!
OnVista Bank OnVista Bank
FreeBuy Cash Festpreis-Depot
0,00 €  3,99 €  Zum Anbieter »
59,40 €

Gesamtkosten pro Jahr

Die Kontoführungsgebühr der Consorsbank beträgt 0,00 Euro.
Dazu kommen noch die Kosten für die von Ihnen angebene
Anzahl der Käufe und Verkäufe in Höhe von 4,95 Euro pro Order.

Gesamtkosten pro Jahr

Addiert man Jahresgebühr und Transaktionskosten,
ergeben sich die Gesamtkosten in Höhe von 59,40 Euro
die von Consorsbank erhoben werden!
Consorsbank Consorsbank
Trader-Konto
0,00 €  4,95 €  Zum Anbieter »
60,00 €

Gesamtkosten pro Jahr

Die Kontoführungsgebühr der flatex beträgt 0,00 Euro.
Dazu kommen noch die Kosten für die von Ihnen angebene
Anzahl der Käufe und Verkäufe in Höhe von 5,00 Euro pro Order.

Gesamtkosten pro Jahr

Addiert man Jahresgebühr und Transaktionskosten,
ergeben sich die Gesamtkosten in Höhe von 60,00 Euro
die von flatex erhoben werden!
flatex flatex
Depot
0,00 €  5,00 €  Zum Anbieter »
60,00 €

Gesamtkosten pro Jahr

Die Kontoführungsgebühr der CapTrader beträgt 0,00 Euro.
Dazu kommen noch die Kosten für die von Ihnen angebene
Anzahl der Käufe und Verkäufe in Höhe von 5,00 Euro pro Order.

Gesamtkosten pro Jahr

Addiert man Jahresgebühr und Transaktionskosten,
ergeben sich die Gesamtkosten in Höhe von 60,00 Euro
die von CapTrader erhoben werden!
CapTrader CapTrader
Livekonto
0,00 €  5,00 €  Zum Anbieter »

Aktien als klassisches Börsenprodukt

Sicherlich denken auch Sie zunächst an Aktien, wenn vom Handel an der Börse gesprochen wird. Mit Aktien kann auf der einen Seite zwar spekuliert werden, aber auf der anderen Seite nutzen immer mehr Anleger diese Anteile an Aktiengesellschaften auch zum langfristigen Investment oder sogar als Teil der privaten Altersvorsorge. Beim Investment in Aktien ist wichtig zu wissen, dass es zum einen keine festen Erträge gibt und zum anderen stets ein Kursrisiko vorhanden ist, es können also auch Verluste entstehen. Zudem sollten Sie beachten, dass es große Unterschiede zwischen den vielen handelbaren Aktien gibt, was Sicherheit und mögliche Renditen angeht. Für Einsteiger sind vor allem Standardwerte empfehlenswert, wie zum Beispiel DAX-Aktien. Eine gute Strategie ist es, sich zunächst für Titel mit einer guten Dividendenrendite zu entscheiden, zumal diese Aktien oftmals nicht besonders volatil sind.

Große Unterschiede bei den handelbaren Anleihen

Auch Einsteiger können von der Börse profitierenDie zweite große Gruppe von Wertpapieren, die ebenfalls sehr gut für Einsteiger geeignet sind, sind die Anleihen. Die auch als Renten oder Rentenpapiere bezeichneten Anleihen gibt es in sehr vielen Varianten, die sich – wie schon bei den Aktien der Fall – deutlich im Hinblick auf Rendite und Sicherheit unterscheiden können. Falls Sie eine hohe Sicherheit vorziehen, bieten sich zum Beispiel Bundeswertpapiere wie die Bundesanleihen an. Allerdings ist die Rendite derzeit eher schlecht, sodass vielleicht etwas renditestärkere Alternativen interessanter sind. Wenn es um die Einschätzung des Risikos geht, bietet das Rating eine gute Hilfe. Am Rating einer Anleihe bzw. deren Emittenten können Sie gut erkennen, mit welchem Risiko Sie bei den verschiedenen verzinslichen Wertpapieren rechnen müssen.

Klassische Investmentfonds und an der Börse handelbare Fonds (ETFs)

Sehr gut für Einsteiger sind auch offene Fonds bzw. klassische Investmentfonds geeignet, falls erstmalig mit Wertpapieren gehandelt werden soll. Allerdings können die klassischen Fonds nicht an der Börse gekauft werden, sondern Sie erwerben die Fondsanteile direkt bei der Fondsgesellschaft oder über Bank bzw. Broker im Direkthandel. Sehr vorteilhaft an den offenen Fonds ist die hohe Flexibilität, die jederzeitige Veräußerbarkeit der Anteile sowie die Risikostreuung, die mit dieser Anlageform verbunden ist. Es gibt aber seit einigen Jahren auch Fonds, die an der Börse gehandelt werden können, nämlich die sogenannten ETFs (Exchange Traded Funds). Diese werden immer mehr zu einer echten Alternative zu den klassischen Fonds, vor allem wegen der deutlich günstigeren Gebührenstruktur.

Zertifikate, Optionen, Futures und CFDs

CFDs sind nur was für ExpertenZertifikate sind nur bedingt für Einsteiger geeignet. Zwar weisen Sie ebenfalls eine Risikostreuung auf. Allerdings sind die Strukturen gerade für Einsteiger oftmals sehr schwer zu durchschauen und es gibt im Zertifikatsbereich große Unterschiede zwischen den einzelnen Varianten, die Sie unbedingt kennen sollten. Ebenfalls nicht wirklich gut zum Einstieg geeignet sind die sehr spekulativen Produkte, wie zum Beispiel Optionen, Futures und CFDs. Hier sollten Sie erst einmal Erfahrungen mit den zuvor genannten Wertpapieren machen, bevor Sie eventuell auch an eine Spekulation mit Derivaten denken.

Bildquelle:

© seewhatmitchsee – Fotolia.com; © Marco2811 – Fotolia.com; © fotomek – Fotolia.com; © Marco2811 – Fotolia.com;© talitha – Fotolia.com

Hier schreibt Mischa Berg

Mischa Berg ist Herausgeber von Bankenvergleich.de und veröffentlicht seit 2007 News und Kommentare zur Geldanlage in Tagesgeld und Festgeld. Mischa Berg ist auch auf Google+ und Facebook aktiv.
Kategorie: Depot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.