Tagesgeld-Vergleichsrechner


Das beste Ergebnis aus dem Vergleich

Die besten Ergebnisse aus dem Vergleich



Volkswagen Bank
1,10 % Zinsen p.a. für 4 Monate
0,30 % Zinsen p.a. für Bestandskunden
100% Einlagensicherung
Zinsgutschrift monatlich


Audi Bank
1,10 % Zinsen p.a. für 4 Monate
0,30 % Zinsen p.a. für Bestandskunden
100% Einlagensicherung
Zinsgutschrift monatlich


Informationen zum Tagesgeldkonto

Ein Tagesgeldkonto ist ein ganz einfach zu verstehendes Sparkonto ohne Kontoführungsgebühren und Kosten. Man zahlt Geld auf das Konto ein und erhält auf sein Guthaben Zinsen. Wie hoch die Zinsen ausfallen und wie oft im Jahr die Zinsgutschrift erfolgt ist von Bank zu Bank unterschiedlich, weshalb man die Angebote der Geldinstitute gut un regelmäßig vergleichen sollte, um immer die besten Zinsen für sich zu sichern. Unser Tagesgeldrechner ist immer aktuell und ermöglicht einen optimalen Bankenvergleich der Tagesgeldangebote.

Gute Zinserträge wenig Aufwand

Tagesgeld ist eine Geldanlage für JedermannEin Geldmarktkonto wird in der Regel online beantragt und geführt. Lediglich bei der Anmeldung muss der Kunde den heimischen Rechner verlassen und eine Postfiliale aufsuchen, um das PostIdent-Verfahren durchzuführen. In der Filiale weist er sich mit seinem Personalausweis aus, um sicher zu stellen dass die Identität beim Antrag im Internet auch wirklich stimmt. Sobald dem Anbieter alle Informationen vorliegen, wird das Konto freigeschaltet. Danach kann das Konto bequem und sicher vom Rechner aus verwaltet werden. Auf dem Geldmarkt können Sparer dank der Einlagensicherung der Banken ohne Risiko Geld anlegen. Die Anlagen sind nicht spekulativ, es kann also niemand Verluste machen. Die Zinserträge orientieren sich dabei am Leitzins und ändern sich daher im Laufe der Zeit. Dann sollte der Sparer reagieren und nach aktuellen Angeboten Ausschau halten. Zum Vergleich eignet sich unser Tagesgeldrechner und der monatliche Newsletter!

Warum sollte jeder schlaue Mensch ein Tagesgeldkonto haben?

  • Notgroschen ansparen
  • Inflation ausgleichen
  • Rendite erwirtschaften

In dieser kurzen Präsentation zeigen wir Ihnen, worauf Sie bei der Wahl eines neuen Tagesgeldkontos achten sollten. Die Präsentation ist auch als Video verfügbar.

Das Girokonto und das Sparbuch sind kein guter Ort um zu sparen

Sparbuch oder Tagesgeldkonto? Das ist der UnterschiedViele Bürger verstehen unter dem Begriff „Sparen“ regelmäßig etwas auf das Girokonto oder ein Sparbuch einzuzahlen. Nach und nach wächst dort unter Umständen ein kleines Vermögen zusammen. Allerdings erhält man dort keine oder sehr geringe Zinsen. Die Inflation sorgt dafür, das man einen Wertverlust vom Ersparten abziehen muss. Das nennt man den Kaufkraftverlust. Mit einem Tagesgeldkonto kann man ohne Risiko einen Zins erzielen, der das Guthaben zusätzlich wachsen lässt und vor dem Kaufkraftverlust schützt. Wer also etwas auf der hohen Kante hat, ist mit einem Tagesgeldkonto gut beraten. Die Angebote lassen sich leicht vergleichen!

So funktioniert die Geldanlage Tagesgeld

Der große Vorteil beim Tagesgeld ist, dass man jederzeit über sein Erspartes verfügen kann. Innerhalb weniger Tage ist das Ersparte bei Bedarf wieder auf dem Referenzkonto verbucht. Der Kunde hat somit einen ordentlichen Zinsertrag und kann schnell reagieren, wenn er geplante Ausgaben hat, für die er das angelegte Geld verwenden möchte. Beim Tagesgeld ist der Zinssatz variabel und kann sich jederzeit ändern. Deshalb macht es Sinn, die Angebote regelmäßig im Auge zu halten und bei Bedarf ein besseres Angebot zu nutzen. der regelmäßige Vergleich garantiert einen hohen Zinsertrag bei voller Flexibilität. Braucht man das Geld, kann man innerhalb eines Arbeitstages darüber verfügen.

Auf Neukundenangebote achten und Startguthaben mitnehmen

Wer den Markt schon länger beobachtet, dem fallen immer wieder Neukundenangebote ins Auge. Hier werden Boni gezahlt, oder die Zinsen sind für eine kurze Laufzeit festgelegt und in der Regel höher, als für Bestandskunden. Wer bereit ist, öfter mal zu wechseln und sich häufiger um seine Geldanlage zu kümmern, kann seine Zinserträge damit optimieren. Wer nicht so viel Zeit investieren möchte hält sich besser an Angebote ohne Sonderkonditionen. Insgesamt sollte man die Angebote und Konditionen aber regelmäßig vergleichen, um auch dauerhaft gute und aktuelle Zinsen zu erhalten.

Warum das Thema Einlagensicherung jeden Sparer betrifft

Bei der Wahl der neuen Bank für die Geldanlage ist es auch wichtig darauf zu achten, wie Einlagen im Falle einer Insolvenz geschützt wären.Wie oben bereits beschrieben, ist die Geldanlage in Tagesgeld eigentlich risikofrei. Doch was passiert wenn eine Bank insolvent sein sollte? Nicht nur Sparer die Beträge über 100.000 Euro anlegen möchten, sollten auf die Einlagensicherung achten. Einige Anbieter sind freiwillig auch bei höheren Einlagen abgesichert, aber man sollte bei größeren Anlagesummen auch die Möglichkeit in Betracht ziehen, die Einlagen auf mehrere Anbieter aufzuteilen. Was es genau mit der Einlagensicherung auf sich hat und welche Einlagensicherungssyteme es gibt, wird in dem Beitrag „So funktioniert die Einlagensicherung“ ausführlich beschrieben. In diesem Zusammenhang ist es auch sinnvoll auf das Herkunftsland der Bank zu achten.

Für Zinserträge muss die Abgeltungssteuer entrichtet werden

Der Staat gewährt dem Bürger aber Freibeträge. Erst wenn die Zinserträge den Freibetrag übersteigen, wird die Steuer fällig. Ab einer Rendite von 801 Euro für Alleinstehende und bis 1.602 Euro für verheiratete Paare müssen Steuern entrichtet werden. Voraussetzung für die Befreiung ist allerdings, dass der Kunde einen Freistellungsauftrag eingerichtet hat.

Wann eignet sich Tagesgeld als Geldanlage?

Tagesgeld hat zwei große Vorteile! Es bietet vergleichsweise hohe Zinsen und ist täglich verfügbar. Deshalb ist jeder Euro, der monatlich nicht für den Unterhalt gebraucht wird gut auf dem Tagesgeldkonto aufgehoben. Deshalb gilt, das Tagesgeld sich perfekt dazu eignet, Geld für unerwartete Kosten beiseitezulegen. Man kann jederzeit über das Ersparte verfügen und hat trotzdem beste Zinsen. Eine Faustregel sagt, dass rund drei Monatsgehälter auf dem Tagesgeldkonto als Reserve ausreichen.

Der passende Ratgeber und Tipps:

» Anlagestrategie für Tagesgeld und Festgeldoben

Wie finde ich das richtige Angebot?

Dieses Finanzprodukt haben zahlreiche Geldinstitute im Programm. Die Produkte sind sehr ähnlich gestaltet und deshalb ist es hauptsächlich der aktuelle Zinssatz, der beim Vergleich der Angebote und Konditionen eine Rolle spielt, um die besten Zinsen zu für sich zu sichern. In unserem Tagesgeld-Vergleich sind die Konditionen immer tagesaktuell und die Suche nach einem Anbieter ist deshalb einfach.

Der passende Beitrag zur Frage:

» Der tagesaktuelle Vergleichsrechner für Tagesgeldoben

Wie aufwendig ist der Abschluss eines Tagesgeldkontos?

Der Aufwand für eine Kontoeröffnung ist gering! Über den Vergleichsrechner kann man direkt auf die Seite des Anbieters wechseln. Dort stehen die Unterlagen bereit. Diese muss der Kunde ausfüllen. Das Gesetz verlangt, dass die Banken die Identität des Antragstellers genau ermitteln. Dazu dient das Post-Ident Verfahren. Mit den Unterlagen muss der Kunde zur Post und dort werden die Angaben vom Mitarbeiter der Post überprüft und an die Bank versendet. So ist ein Konto in wenigen Schritten eröffnet und nach ein paar Tagen einsatzbereit.

Der passende Ratgeber:

» So funktioniert das Postident-Verfahren bei Bankgeschäftenoben

Warum brauche ich ein Referenzkonto und wo gibt es das?

Das Referenzkonto biete Sicherheit! Einlagen können vom Tagesgeldkonto nur auf das Referenzkonto überwiesen werden. Als Referenzkonto dient ein vorhandenes Girokonto. Man kann über das Tagesgeldkonto sonst keine Überweisungen tätigen oder Rechnungen bezahlen. Braucht man Geld vom Tagesgeldkonto für diesen Zweck, kann das Geld mit wenig Aufwand auf sein Girokonto überweisen. Es ist schon am nächsten Tag auf dem Girokonto gutgeschrieben. Missbrauchsversuche sind deshalb kaum möglich!

Der passende Artikel zum Inhalt:

» Das Referenzkonto für Tagesgeldkonten bietet Sicherheitoben

Wie oft sollte ein Kunde sich über Tagesgeldzinsen informieren?

Zinsen für Tagesgeld sind variabel! Das bedeutet, der Zinssatz kann sich täglich ändern. Es kann also sein, dass ihr aktueller Anbieter die Zinsen senkt und das es jetzt andere Mitbewerber gibt, die bessere Zinsen bieten. Deshalb sollte der Anleger den Markt im Auge behalten. Aber keine Angst, die Zinsen ändern sich nicht wirklich täglich. Im Gegenteil sind sie über lange Zeiträume stabil. Zum Teil gewähren die Anbieter sogar Zinsgarantien von mehreren Monaten. Wer die Zinsentwicklung von Tagesgeld sicher im Blick haben möchte, kann den monatlichen Newsletter bestellen und wird keine Änderung verpassen! Sicher gilt aber, dass nur ein regelmäßiger Vergleich die besten Zinsen garantiert.

Der passende Tipp zum Thema:

» Der monatliche Newsletter für Tagesgeld & Festgeldoben

Wie sicher ist das Geld auf dem Tagesgeldkonto?

Was passiert mit meinem Einlagen, wenn eine Bank Pleite macht? Auch hier kann die Geldanlage Tagesgeld punkten, denn der Gesetzgeber hat die Banken dazu verpflichtet, die Einlagen der Kunden abzusichern. 100.000,- Euro pro Sparer sind so abgesichert und im Fall einer Pleite einer Bank wird der Kunde entschädigt. Die Banken werben bei ihren Kunden um Vertrauen und deshalb gibt es auch Sicherungssysteme, denen die Banken freiwillig beitreten können. Dann sind auch höhere Beträge abgesichert. Diese Regelungen machen Tagesgeld zu einer sicheren Sache!

Der passende Artikel zur Frage:

» So funktioniert die Einlagensicherung bei Tagesgeld, Festgeld & Cooben

Welchen Vorteil bietet der Freistellungsauftrag?

Zinserträge sind steuerpflichtig! Aber der Gesetzgeber gewährt den Sparern Freibeträge, auf die keine Abgeltungssteuer bezahlt werden muss. Pro Sparer sind rund 800,- Euro steuerfrei. Wer für das Tagesgeld gleich noch den Freistellungsauftrag ausfüllt, braucht das es nicht vom Finanzamt über den Lohnsteuerjahresausgleich zurückzufordern. Wer das gar nicht macht, verschenkt Geld! Wer mehrere Sparkonten hat, kann den Freistellungsauftrag auch auf die Konten aufteilen.

Der passende Ratgeber zum Thema und Tipps:

» Der Freistellungsauftrag sollte bei Sparprodukten nicht vergessen werdenoben

Warum kann ich nicht auf dem Girokonto oder dem Sparbuch ansparen?

Auf dem Girokonto gewähren die meisten Banken keine Zinsen. Es gibt da nur sehr wenige Banken, die das anbieten und die Zinsen sind auch dann im Vergleich zum Tagesgeldkonto niedrig. Das Sparbuch bietet auch geringe Zinsen und hat auch andere Beschränkungen, die es unkomfortabel machen. Oft darf man monatlich nicht mehr als 2.000,- Euro vom Sparbuch abheben. Will man das trotzdem, werden Gebühren fällig! Tagesgeld ist täglich verfügbar und bietet bessere Zinsen. Durch die Inflation kann sich der Verbraucher im Vergleich zum Vorjahr weniger für sein Geld leisten. Lebensmittel werden teurer, Strom, Gas und vieles mehr. Wer sein Erspartes unverzinst auf dem Girokonto lagert, ist in vollem Umfang vom Kaufkraftverlust betroffen. Mit Tagesgeld kann der Kaufkraftverlust verhindert werden oder sogar eine Realrendite erzielt werden.

Der passende Artikel zum Inhalt:

» Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Sparbuch und einem Tagesgeldkonto?oben

Warum gewähren die Banken Neukunden zum Teil bessere Zinsen

Die Banken arbeiten mit den Einlagen der Sparer. Der Bedarf an Kundeneinlagen ist nicht unbegrenzt. Schließlich muss der Anbieter auch Gewinne erwirtschaften, um dem Anleger Zinsen zahlen zu können. Wenn die Banken Bedarf haben, werben sie um die Gunst der Kunden und deren Kapital. Neukundenangebote sollen den Kunden das Angebot schmackhaft machen und den Aufwand für den Wechsel entschädigen. Wer regelmäßig Neukundenangebote wahrnimmt, kann langfristig gesehen eine bessere Rendite erzielen. Häufiges Engagement vorausgesetzt.

Der passende Artikel zum Thema:

» Neukundenangebote nutzen und öfter mal die besseren Zinsen sichernoben

Welche Geldanlagen sind ähnlich einfach wie Tagesgeld und genau so sicher?

Einfache Antwort: Festgelder! Tagesgeld dient für den Notgroschen oder das Liquiditätspolster. Beträge die längerfristig nicht gebraucht werden, kann man in Portionen aufteilen und in Festgeld mit unterschiedlich langen Laufzeiten anlegen. Hier gilt die Einlagensicherung, genau wie beim Tagesgeld. Festgelder mit längeren Laufzeiten erzielen bessere Zinsen als Tagesgeld.

Der passende Artikel zum Thema:

» Festgeldoben

Vorlage für die Kündigung des Tagesgeldkontos

Sobald ein Sparer sein Geld auf ein besser verzinstes Tagesgeldkonto überwiesen hat, macht es Sinn, das alte Konto und bestehende Freistellungsaufträge zu kündigen.
Zum einen braucht der Sparer ja die Freibeträge für das neue Konto und die eingereichten Freistellungsaufträge dürfen den gewährten Maximalbetrag nicht übersteigen. Zum anderen können Sparer nach Ablauf einer Frist wieder als Neukunde auftreten (meist 12 Monate) und bekommen dann wieder den attraktiveren Neukundenzinssatz.
Vorlage für die Kündigung des Tagesgeldkontos. Die Vorlage ist im Format PDF und Sie können ihre Daten einfach in die vorgesehenen Formularfelder eintragen.

Bildquelle:

© vege © Jan Engel – Fotolia.com; © contrastwerkstatt – Fotolia.com; © M. Schuppich – Fotolia.com; © Tatjana Balzer – Fotolia.com; © vitamin_s – Fotolia.com