Drei gewichtige Gründe alte Konten jetzt schnell zu kündigen!

Sauberkeit zahlt sich auch bei Konten aus!Ein vorzeitiger Frühjahrsputz bei den eigenen Konten ist sinnvoll und es gibt dafür gleich mehrere Gründe! Es lassen sich unnötige Gebühren sparen, negative Eintragung bei der Schufa vermeiden und dann gibt es noch die Möglichkeit öfter mal lukrative Neukundenangebote wahrnehmen zu können.

Gemeint sind deshalb nicht nur Girokonten, sondern auch Sparkonten, wie etwa Tagesgeld- und Festgeldkonten. Die drei Gründe, warum Verbraucher bei allen Konten regelmäßig „aufräumen“ sollten, werden wir anhand einiger Beispiele aufzeigen.

Drei Gründe, die für die Kündigung alter Konten sprechen

  • Gebühren – gilt für Girokonten
  • Bonität bei den Auskunfteien verbessern – gilt für Girokonten
  • Neukundenangebote dauerhaft nutzen – gilt für Sparkonten

Beispiel Girokonten

Ein guter TippMehrere Girokonten zu führen hat manchmal ganz praktische Gründe. Es stehen einfach mehr Geldautomaten zur Verfügung, um Bargeld abzuheben. Sehr praktisch, wenn der eigene Automat gerade defekt ist. Oft ist die Anzahl der Konten einfach „historisch“ gewachsen. Bei verheirateten Paaren oder einer Lebensgemeinschaft hat jeder Partner noch das Konto aus Kindertagen behalten. Entweder dient mittlerweile eins der Konten als Gemeinschaftskonto oder es wurde sogar ein ganz neues Girokonto zu Beginn der Partnerschaft eröffnet. Die alten Konten sollten eigentlich bald gekündigt werden, aber natürlich erst, wenn alle Lastschriften auf das neue Konto umgemeldet wurden! Seitdem werden die Konten kaum genutzt und weisen auch kein Guthaben auf, bis auf die paar Euro, die damals darauf belassen wurden, um sicherzustellen, dass das Konto nicht ins Minus rutscht, falls eine Lastschrift vergessen wurde. Aus dem Blick, aus dem Sinn!

Gebühren läppern sich ordentlich im Lauf der Zeit

Kein Grund, unnötig Gebühren zu zahlen!Im günstigsten Fall fallen für die ungenutzten Konten keine Gebühren an. Wenn es sich dabei um Konten der traditionellen Banken handelt, ist das allerdings eher nicht der Fall, denn kostenlose Girokonten bieten eher die Direktbanken. Wenn pro ungenutztem Konto eine Gebühr von bis zu 5,- Euro im Monat fällig wird, ist der Nutzen der Kündigung offensichtlich. Zudem ist der Kunde laut AGB verpflichtet die Konten regelmäßig zu überprüfen, um fehlerhafte Buchungen auszuschließen. Wer das nicht macht, hat nach einigen Wochen keine Chance sein Geld zurückzufordern. Durch die Kündigung der ungenutzten Konten spart man sich den Aufwand, all diese Konten regelmäßig zu kontrollieren.

Schlummernde Konten sind schlecht für die Bonität

eine saubere Weste bei der Schufa ist wichtigDoch auch schlummernde Konten ohne monatliche Gebühren sollte der Verbraucher kündigen. Für jedes Konto gibt es einen Eintrag in der Datenbank der Schufa. Und es ist definitiv nicht der Fall, dass eine Vielzahl von Konten sich positiv auf die Bewertung der Kreditwürdigkeit auswirkt. Die Auskunfteien haben nämlich keine Kenntnis über die Höhe des Guthabens auf dem Konto und gehen nicht davon aus, dass mehrere Konten für ein hohes Vermögen stehen. Im Gegenteil, denn mit jedem Konto hat der Kunde die Möglichkeit einen Dispositionskredit in Anspruch zu nehmen. Mit der Anzahl der Konten steigt somit das Risiko, dass der Kunde auf mehreren Konten den Dispo in Anspruch nimmt. Das wirkt sich unter Umständen negativ auf die Bewertung der Kreditwürdigkeit aus. Daraus folgt, dass Kredite zu schlechteren Konditionen angeboten werden oder dass ein Kredit erst gar nicht zustande kommt.

Das Girokonto taugt zum Sparen nicht!

Deshalb ist es auch nicht ratsam ein Girokonto zu nutzen, um für einen bestimmten Zweck, wie etwa einen Urlaub oder ein Auto zu sparen. Das mag sinnvoll erscheinen, weil ein extra Konto für Übersicht sorgt und das Geld nicht im alltäglichen Konsum einfach so mit ausgegeben wird. Auf dem Girokonto zahlt die Bank allerdings keine Zinsen aus und der Kaufkraftverlust knabbert am Ersparten. Wenn eine Gebühr fällig wird, ist das ein zusätzlicher Verlust, der sich mit einem kostenlosen Tagesgeldkonto leicht vermeiden lässt.

Ungenutzte Konten bringen der Bank unnötige Kosten

Ein letzter Grund, ein ungenutztes Konto zu kündigen ist die Tatsache, dass den Banken für die Verwaltung der Konten Kosten entstehen. Zum Beispiel für neue Karten. Wer ein ungenutztes Konto kündigt, verbessert die Bilanz der Bank. Am Ende kommt die Gesamtheit der Kunden für die entstandenen Kosten auf. Wenn viele unnötige Kosten wegfallen, kann die Bank ihren aktiven Kunden natürlich auch bessere Konditionen bieten.

Beispiel Sparkonten

Das Tagesgeld im Detail!Ein Blick in den aktuellen Vergleichsrechner zeigt, dass viele Angebote für Tagesgeld gezielt Neukunden ansprechen. Die bekommen für eine gewisse Zeit höhere Zinsen. Nach Ablauf der Zinsgarantie ist der Zinssatz geringer und für aktive Sparer ist das oft der Zeitpunkt, nach einem neuen Angebot zu suchen. Weil Neukundenangebote eigentlich dauerhaft verfügbar sind und deshalb dauerhaft bessere Zinsen möglich sind, macht es Sinn, diese Angebote für sich zu nutzen. Dabei gibt es eine Besonderheit! Die Banken sind in Bezug auf die Neukunden oft kulant und akzeptieren einen Sparer gleich mehrmals als Neukunden. Voraussetzung ist, dass der Kunde das Konto zuvor ordentlich gekündigt hat. Ist das der Fall, akzeptieren die Banken den „alten“ Kunden schon nach einem Jahr oder teilweise sogar schon nach sechs Monaten wieder als Neukunde. Deshalb gilt, alte Sparkonten möglichst nach Abzug des Ersparten zu kündigen, damit die Möglichkeit entsteht, bald wieder ein Neukundenangebot wahrnehmen zu können.

Bei den Festgeldern ändern sich zwar regelmäßig die Zinskonditionen, aber Neukundenangebote mit besseren Zinsen gibt es eher nicht. Allerdings gibt es hier die Praxis, dass die Banken das Geld automatisch wieder fest anlegen, wenn die vereinbarte Laufzeit beendet ist und der Kunde vorher nicht mitgeteilt hat, dass das Geld ausbezahlt werden soll. Der Vorgang wird als Prolongation bezeichnet. In diesem Fall ist es deshalb wichtig, das Konto noch während der Laufzeit fristgerecht zu kündigen. Diese Praxis findet sich zwar immer seltener, ist aber teilweise noch anzutreffen.

Fazit – ein regelmäßiger Kehraus spart Geld und erhöht die Bonität

Ach so ist das!Sparen sie sich unnötige Gebühren, ersparen sie sich eine verschlechterte Bonität und nutzen sie regelmäßig die renditestarken Neukundenangebote für Tagesgeld. Davon hat der Kunde den größten Vorteil, aber auch die Banken und die aktiven Bestandskunden des Kreditinstituts profitieren letztendlich von dieser Säuberungsaktion.

 Bildquelle:

© ipag – Fotolia.com; © moonrun – Fotolia.com; © by-studio – Fotolia.com; © SCHUFA; © Coloures-pic – Fotolia.com

Hier schreibt Thomas Gödert

Online-Redakteur Finanzen. Arbeitet seit 2012 bei BergMedia.net. Thomas Gödert ist auch auf Google+ und Twitter aktiv.
Kategorie: Festgeld, Girokonto, Tagesgeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.