So geht Online-Banking 
Das netbank Girokonto im Produkt-Check

detail_girokonto2In diesem Produkt-Check werfen wir einen genauen Blick auf alle Produktmerkmale des Girokontos der netbank. Wir vergleichen die Konditionen mit den Angeboten der Mitbewerber, damit unserer Leser schnell merken, ob das Angebot zu ihrem Nutzerverhalten passt.

Die Konditionen zum Girokonto der netbank im Überblick

  • Kontoführung: kostenlos
  • Dispositionskredit: 8,00 % p.a.
  • Girocard: kostenlos bei Gehaltseingang
  • Kreditkarte: verschiedene Modelle zur Auswahl
  • Bargeld: an 2.900 CashPool Automaten oder weltweit mit der MasterCard
  • Extras: SMS-Benachrichtigung
  • Neukundenaktion: 25,- Euro Bonus bei Gehaltseingang
  • Webseite: http://www.netbank.de*

Die Konditionen zum Girokonto der netbank im Detail und im Bankenvergleich

Die netbank bietet ihren Kunden ein Girokonto mit kostenloser Kontoführung, wie das auch viele Mitbewerber tun. Das Konto dieser Direktbank wird vom heimischen Rechner aus sehr einfach über das Kundenportal verwaltet. Wer das Konto als reines Online-Konto führt, bekommt die Dienstleistung kostenlos.

Wir prüfen und vergleichen jedes DetailDie Girocard oder die Kreditkarte sind bei diesem Angebot nicht bedingungslos kostenlos. Welche Kosten anfallen, ist zum Teil davon abhängig, ob der Kontoinhaber das Girokonto als Gehaltskonto führt oder eben nicht. Auch bei den Plastikkarten handhabt die netbank das etwas anders als ihre Mitbewerber. So kann der Kunde auf die Kreditkarte verzichten oder eine bestimmte Variante wählen. Das reicht von der MasterCard Classsic, über die virtuelle Kreditkarte, hin zur Prepaid-Karte, bis zur MasterCard Platinum.

Was das Girokonto unterm Strich kostet, hängt deshalb stark von der Wahl der passenden Kreditkarte und vom Kaufverhalten des Nutzers ab, wie wir noch sehen werden.

Wer das Online-Konto als Gehaltskonto führt, hat einige Vorteile. Wer den Neukundenbonus (Startguthaben) einheimsen möchte, muss zum Beispiel mindestens 800,- Euro im Monat als Gehalt auf dem Konto verbuchen. Das Gleiche gilt für die Girocard. Wer einen Gehaltseingang verbucht, der bekommt die Karte kostenlos. Ansonsten muss eine Jahresgebühr von 5,- Euro entrichtet werden. Umgerechnet auf das Jahr ist die monatliche Belastung zwar sehr gering, aber nicht völlig kostenlos.

Ob der Kunde die Karte haben möchte, ist übrigens dem Kunden überlassen. Mit der Girocard (früher als EC-Karte bezeichnet) kann der Verbraucher am bargeldlosen Zahlungsverkehr teilnehmen und an geeigneten Automaten kostenlos Bargeld abheben. Das sind laut der netbank rund 2.900 Geldautomaten in Deutschland. Wer die Automatensuche auf der CashPool-Seite bemüht, sieht aber, dass es mittlerweile schon gut 3.000 Automaten sind. Hier wird also ausgebaut, doch bevor sich ein Kunde für ein Konto entscheidet, ist der Blick in die Automatensuche sinnvoll, um zu prüfen, ob im täglichen Umfeld geeignete Anlaufstellen zu finden sind. Natürlich existiert dafür eine SmartPhone-App.

Girokonto mit Kreditkarte ist ein echter KundenvorteilDie Wahl einer Kreditkarte zum Konto, ist ebenfalls optional. Es stehen verschieden Karten zur Auswahl. Für Die MasterCard Classik wird eine Jahresgebühr von 20,- Euro fällig. Wer das Konto als Gehaltskonto führt, bekommt die Kreditkarte im ersten Jahr kostenlos. Anschließend kann der Kunde sich die Jahresgebühr einsparen, wenn die Karte häufig zum Einsatz kommt. Wer 2.000,- Euro im Jahr umsetzt, bekommt nach 12 Monaten 10,- Euro zurückerstattet. Wer 4.000,- Euro umsetzt, kann sogar die gesamte Jahresgebühr zurück bekommen. Wenn man bedenkt, dass mittlerweile sogar die deutschen Discounter eine Kreditkarte akzeptieren und die Kreditkarte immer mehr Akzeptanzstellen findet, wird eine Rückerstattung der Gebühr damit immer einfacher.

Bargeldabhebung mit der Kreditkarte sind dann an allen Geldautomaten mit MasterCard Logo möglich. Das ist fünf Mal im Monat kostenlos, anschließend muss der Nutzer eine Gebühr von 2,00% der abgehobenen Geldmenge, aber mindestens 5,11 Euro.

Kunden, die eine Kreditkarte suchen, um diese zum Einkauf im Internet zu nutzen, können auf eine virtuelle Kreditkarte zurückgreifen. Die Jahresgebühr von 7,50 Euro ist dafür wirklich günstig und als Zweitkarte, zur eigentlichen Kreditkarte, ist das eine gute Wahl, wenn es darum geht, die Risiken bei Online-Käufen so gering wie möglich zu halten. Das ist besonders angeraten, wenn der Nutzer häufig in kleineren unbekannten Shops einkauft. Hier überlegt der Verbraucher sich zweimal, ob die Daten der Haupt-Kreditkarte hier sicher sind. Die Tatsache, dass die virtuelle Kreditkarte auf Guthabenbasis geführt wird, verringert den möglichen Schaden im Falle eines Betrugs.

Wir nehmen das Produkt unter die LupeEbenfalls auf Guthabenbasis, aber aus echtem Plastik ist die Prepaid-Kreditkarte der netbank. Damit kann der Kunde nicht nur im Netz, sondern auch im Handel zahlen. Hier wird eine Jahresgebühr von 19,- Euro fällig. Die monatliche Belastung ist gering und im Bankenvergleich ist die Kreditkarte im Vergleich zu Angeboten ohne angeschlossenes Girokonto einige Euro günstiger als die der Mitbewerber. Im Dezember 2015 sind hier im Schnitt rund 25,- Euro im Jahr fällig.

Die MasterCard Platinum kostet 100,- Euro im Jahr. Mit ihr kann der Nutzer jederzeit kostenlos Bargeld abheben und genießt neben zahlreichen Versicherungsleistungen und einem Reisepaket auch einen Concierge Service. Wer die Karte intensiv nutzt, kann die Jahresgebühr bei ausreichendem Händlerumsatz teilweise oder ganz zurückerstattet bekommen.

In Bezug auf die Kreditkarten bietet die netbank viele Wahlmöglichkeiten und kann so die unterschiedlichsten Kundenwünsche befriedigen. Weil die Mitbewerber die Angebote eher einfach gestalten und dem Konto eine Standard-Kreditkarte beifügen, erscheint die Verfahrensweise der netbank zunächst kompliziert. Die Möglichkeit eine Karte auswählen zu können, die besser zum eigenen Konsumverhalten passt, ist aber eigentlich ein Vorteil für den Verbraucher und mit Blick auf die Kosten oft die bessere Wahl. An dieser Stelle sollte der Leser nicht vergessen, dass wir hier herausragenden Konditionen der Direktbanken und Multikanalbanken vergleichen. Das Angebot der „Bank um die Ecke“ kann mit der schlanken Kostentruktur einer Online-Bank eher nicht mithalten.

Was kostet das?Ein weiterer Kostenpunkt für ein Girokonto ist der Dispositionskredit. Wer das Konto öfter über das eigene Guthaben hinaus belastet, hat eine Menge Sparpotenzial, wenn die Zinsen dafür niedrig sind. Laut Test.de lag der teuerste erhobene Dispositionskredit im Februar 2015 bei 14,75 %. Im Schnitt lag der Dispo bei 11 %. Der Dispo ist und bleibt ein teurer Kredit. Dieses Merkmal teilen sich alle Kredite, über die der Verbraucher schnell und unkompliziert verfügen kann. Mit 8,00% ist der Dispositionskredit vergleichsweise günstig. Hier verdient sich das Produkt wieder einen Pluspunkt. Wer längere Zeit im Dispo steckt, findet direkt bei der netbank und in unserem Vergleich einen günstigen Ratenkredit zur Umschuldung.

Bei der Eröffnung des Girokontos kann der Kunde den sogenannten Starterdispo beantragen. Dann kann der Kunde das Girokonto für 6 Monate bis zu eine Höhe von 500,- Euro überziehen. Anschließend muss ein regelmäßiger Gehaltseingang auf dem Girokonto verbucht werden, an dem sich die Höhe des Dispositionskredits bemisst. Freiberufler können nach Absprache und nach Vorlage entsprechender Nachweise ebenfalls einen Dispositionskredit bekommen.

Screeshot vom Netbank KundenportalKunden der netbank können ihr Online-Konto sehr einfach über das Kundenportal der Bank verwalten. Wer sich einen Überblick über die Möglichkeiten des Online-Bankings verschaffen möchte, hat die Möglichkeit ein Demo-Portal zu besuchen. Das findet sich im normalen Log-in-Bereich der Internetseite der Bank. Umsätze können jederzeit eingesehen werden, Überweisungen, Daueraufträge sind leicht einzurichten. Die Möglichkeit Empfänger und dazugehörige Daten als Vorlage zu speichern, sind heute kein Zauberwerk mehr, machen das Banking aber einfach und schnell und sind ein echter Mehrwert.

Als TAN-Verfahren können der mobileTAN-Service, Chip-TAN, iTAN oder die netbank SecureApp genutzt werden. Die Nutzung der TAN-Verfahren ist kostenlos. Wer über jede Transaktion, die über das Girokonto abgewickelt wird, im Bilde sein will, der kann für 1,50 Euro im Monat den SMS-Service Buchen und bekommt dann für jede Transaktion eine Benachrichtigung und kann jederzeit den aktuellen Kontostand abrufen.

Fazit zum netbank Girokonto

Wer das netbank Girokonto als Gehaltskonto führt, bekommt ein völlig kostenloses Girokonto. Darüber hinaus kann der Kunde wählen, ob und welche Bezahlmöglichkeiten zum Konto hinzukommen. Dafür muss der Kunde zum Teil eine Gebühr einplanen, hat aber bei der MasterCard Classik auch die Möglichkeit die überschaubare Jahresgebühr ganz oder teilweise zurück zu bekommen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis der netbank stimmt und der Kunde bekommt sehenswertes Girokonto. Es fällt dementsprechend leicht, eine Empfehlung auszusprechen.

Informationen zur netbank

Viele offene FragenDie Netbank AG hat ihren Sitz in Hamburg und hat die Rechtsform einer Aktiengesellschaft. Haupteigner ist aktuell die Landesbank Berlin. Weitere Eigner sind einige Banken der Sparda-Bank Gruppe. Sie ist Europas erste Internet-Bank. Seit 1999 vermarktet sie Finanzprodukte für Privatkunden. Aus dem Geschäftsbericht 2014 ist zu entnehmen, dass die Bank gerade mal 39 Mitarbeiter beschäftigt. Die betreuen mehr als 154.000 Kunden.  Neben dem Girokonto und den Karten bietet die netbank ihren Kunden Kredite und Sparprodukte, wie etwa ein Tagesgeldkonto.

Bildquelle:

© – netbank; © full image – Fotolia.com; © hankimage9 – Fotolia.com; ©  K.-U. Häßler – Fotolia.com; © Marco2811 – Fotolia.com;

Weitere News zu diesem Produkt

Möchten Sie dieses Finanzprodukt online abschließen?

Mit einem * gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Mit einem Klick auf das rechte Werbebanner gelangen Sie direkt zu der Produktseite der Bank. Dort finden Sie weitere Informationen und den Onlineantrag. Mit einem Abschluss über den Werbelink unterstützen Sie unsere Arbeit.

Hier schreibt Thomas Gödert

Online-Redakteur Finanzen. Arbeitet seit 2012 bei BergMedia.net. Thomas Gödert ist auch auf Google+ und Twitter aktiv.
Kategorie: Girokonto, Produkt-Check

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.