Jeder fängt mal klein an! 
Mindestanlagesumme – Bei welchen Banken sind auch Kleinsparer willkommen?

Sind auch Kleinsparer Willkommen?Wer sein Geld in Tagesgeld anlegt, der wird ab dem ersten Cent von den Banken willkommen geheißen. Nicht so bei den Festgeldkonten! Hier gibt es oft eine Mindestanlagesumme, die der Sparer mitbringen muss, bevor die Bank ein Konto eröffnet und der Sparer von den höheren Festgeldzinsen profitieren kann. Hier erfahren Sie, welche Banken auch Kleinsparer willkommen heißen und wie hoch die Hürden bei den Banken gesteckt sind.

Was hat der Festgeldmarkt dem Kleinsparer zu bieten?

Wenn Banken Festgeld von den Sparern einsammeln, dann können sie dank der festen Laufzeiten von bis zu zehn Jahren gut mit dem Geld planen und belohnen diesen Umstand gerne mit höheren Zinsen, als das beim Tagesgeld der Fall ist. Die attraktiven Zinsen fallen natürlich auch dem Kleinsparer ins Auge. Gerade wenn die Zinsen für Tagesgeld sinken, sind Festgelder mit mittelfristigen oder unterjährigen Laufzeiten eine gute Sache, um sich das aktuelle Zinsniveau noch eine Weile zu sichern. So büßt man zwar ein wenig Flexibilität ein, weil das Ersparte auf dem Festgeldkonto nicht täglich verfügbar ist, aber dafür lockt der höhere Zinssatz. Schade, wenn dann die Mindestanlagesumme den Traum von den sicheren Zinsen platzen lässt.
Einige Banken sperren Kleinsparer regelrecht aus und verlangen eine Mindestanlagesumme von bis zu 10.000,- Euro. Früher waren die Mindestanlagesummen auf Festgeldkonten zum Teil noch deutlich höher und wer das noch im Kopf hat, kommt dann natürlich erst gar nicht auf die Idee auch ein Festgeldkonto in Betracht zu ziehen.

Sparen verboten?Wer lediglich seinen Notgroschen oder die eiserne Reserve von Tagesgeld auf ein Festgeldkonto umschichten möchte, hat bei hohen Hürden natürlich schlechte Karten. Experten raten für den Notgroschen circa zwei Monatsgehälter zur Seite zu legen und die wenigsten werden mit ihrem Nettogehalt dann die 10.000,- Euro Marke erreichen. Schon gar nicht, wenn ein Teil als Liquiditätsreserve erhalten bleiben soll und lediglich das, was dann noch zur Verfügung steht, auf dem Festgeldkonto geparkt werden soll.

Trotzdem sollte der Sparer dann nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern vergleichen! Tatsächlich gibt es auch Banken, die eine sehr geringe Mindestanlagesumme verlangen und einige Banken haben außerdem Kombiprodukte aus Tagesgeld und Festgeld im Portfolio, die dem Sparer gefallen dürften!

So hoch ist die Mindestanlagesumme bei den Direktbanken

Anbieter – Festgeldkonto Mindestanlagebetrag Produkt-Check
MoneYou Festgeld ab 500,- Euro Hier geht´s zum Produkt-Check
VTB Festgeldkonto ab 500,- Euro Hier geht´s zum Produkt-Check
comdirect Laufzeitkonto ab 500,- Euro
LeasePlan Festgeld ab 1.000,-Euro Hier geht´s zum Produkt-Check
DenizBank Festgeldkonto ab 1.000,-Euro Hier geht´s zum Produkt-Check
Renault Bank direct Festgeld ab 2.500,-Euro Hier geht´s zum Produkt-Check
Credit Europe Bank Top Festgeld ab 2.500,- Euro Hier geht´s zum Produkt-Check
Mercedes Benz Bank Festzinskonto ab 2.500,- Euro
Norisbank Festgeld ab 2.500,- Euro
Creditplus Festgeld ab 5.000,- Euro Hier geht´s zum Produkt-Check
ProCredit Bank ab 5.000,- Euro Hier geht´s zum Produkt-Check
CA Consumer Finance S.A Festgeld ab 5.000,- Euro Hier geht´s zum Produkt-Check
pbb direkt Festgeld ab 5.000,- Euro
IKB Festgeld ab 5.000,- Euro Hier geht´s zum Produkt-Check
Klarna Festgeld ab 10.000,- Euro Hier geht´s zum Produkt-Check
SWK Bank Festgeld ab 10.000,- Euro Hier geht´s zum Produkt-Check

Der Bankenvergleich verhilft dem Kleinsparer zum Festgeldkonto!

Da lohnt es sich genauer hinzuschauenDie Tabelle zeigt, dass Finanzwissen zum Teil schnell veraltet. Wer immer noch davon ausgeht, dass Festgelder lediglich für größere Sparbeträge angeboten werden, der irrt. Die Direktbanken verlangen zum Teil lediglich 500,- € oder 1000,- € als Mindestanlagesumme für ihr Festgeldkonto. Die Auswahl ist für den Kleinsparer eingeschränkt, aber trotzdem finden sich Angebote auf dem Markt! Der Zinssatz muss natürlich auch stimmen, denn sonst ist das Festgeldangebot ja keine echte Alternative!

Beispiel für ein attraktives Festgeldkonto für Kleinspoarer

In der Kalenderwoche 37 /2015, also Anfang September ist die LeasePlan Bank frisch auf dem deutschen Markt gestartet und bietet Festgeld mit 1,40% Zinsen gerechnet auf das Jahr an. Das ist zu diesem Zeitpunkt das Spitzenangebot für Festgeld in unserem Bankenvergleich. Die Mindestanlagesumme liebt bei lediglich 500,- Euro. Das Beispiel verdeutlicht, dass der Kleinsparer nicht ausgeschlossen wird, sondern sogar den Spitzenzinssatz für sich sichern kann. Mit 1,25% Zinsen p.a. für die Laufzeit von 12 Monaten findet sich die DenizBank zu diesem Zeitpunkt auf dem zweiten Platz im Vergleich. Hier sind Sparer ab einer Summe von 1.000,- Euro willkommen. Position drei im Vergleich belegt die MoneYou Bank mit 1,15% Zinsen p.a. für 12 Monate und die verlangt zur Eröffnung auch nur 500,- Euro. Für Tagesgeld erhält der Kunde zu diesem Zeitpunkt maximal 1,10% Zinsen bei einer Zinsgarantie von 3 Monaten.



Fazit zum Festgeldkonto für Kleinsparer

verstanden!Das Beispiel zeigt, dass die Direktbanken die Mindestanlagesumme eher niedrig ansetzen und somit die Hürden für den Sparer niedrig halten. Dabei muss der Sparer nicht mal in den sauren Apfel beißen und schlechte Zinsen in Kauf nehmen, sondern findet selbst im Spitzenfeld Anbieter! Die Überlegung, in Zeiten sinkender Zinsen einen Teil der „eisernen Reserve“ in Festgeld statt in Tagesgeld zu investieren ist deshalb auch für den Kleinsparer durchaus praktikabel!

Bildquelle:

© Coloures-pic – Fotolia.com; © ufotopixl10 – Fotolia.com; © olly – Fotolia.com; © lassedesignen – Fotolia.com

Hier schreibt Thomas Gödert

Online-Redakteur Finanzen. Arbeitet seit 2012 bei BergMedia.net. Thomas Gödert ist auch auf Google+ und Twitter aktiv.
Kategorie: Festgeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.